Apfelsaft

Saftige Überraschung

Seite 1 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2015 veröffentlicht: 26.03.2015

Inhalt

Test: Apfelsaft von guter Qualität gibt es schon um wenig Geld. Wie viel Zucker in den naturtrüben und den klaren Säften aus Konzentrat steckt, hat aber selbst uns überrascht. Ärgerlich auch, dass manche Hersteller einen auf Heimat machen, obwohl die Äpfel für ihren Saft nicht aus Österreich kommen.

Diese Apfelsäfte haben wir getestet:

Direktsaft:

  • Billa
  • Biotrend
  • happy day
  • Höllinger
  • Ich bin Österreich
  • ja! Natürlich
  • Jeden Tag
  • natürlich für uns
  • Spar Natur Pur
  • Zurück zum Ursprung

Apfelsäfte aus Konzentrat:

  • Billa
  • Clever
  • happy day
  • Pfanner
  • Pure fruits
  • Spar
  • vitafit

Mit Aroma:

  • Omi´s Apfelstrudel

Unsere Testtabellen informieren über: Zusammensetzung (Zucker, 5-HMF, Chlorogensäure), Schwermetalle, Pflanzenschutzmittel, Patulin, Mikrobiologie, Lebensmittelkennzeichnung, Expertenverkostung, Laienverkostung. - Nachfolgend unser Testbericht.


Manchmal muss man selbst im Internet-Zeitalter noch selber rechnen. So z.B. dann, wenn man wissen möchte, wie viel Liter Apfelsaft die Österreicher trinken. Zahlen finden sich nämlich nur zum allgemeinen Fruchtsaftkonsum, der bei jährlichen 25 Liter pro Kopf liegt. Davon entfallen 29,3 Prozent auf Apfelsaft. Macht also nach Adam Riese rund 7,3 Liter Apfelsaft für jeden Österreicher pro Jahr.

Was die Hersteller nicht freuen wird: Es wird weniger Apfelsaft getrunken; 2013 ging der Inlandabsatz um 8,5 Prozent zurück. Überraschend auch, dass im Land von "Obi g’spritzt“ nicht der Apfel-, sondern der Orangensaft am beliebtesten ist.

Test: Apfelsaft - direkt oder konzentriert

Apfelsaft gibt es sowohl als Direktsaft (meist naturtrüb) als auch aus Konzentrat (siehe "Naturtrüb, klar oder was?"). In der Gastronomie ist das Match Direktsaft gegen Konzentrat inzwischen entschieden. Jedes Wirtshaus, das auf sich hält, serviert seinen Gästen fast nur noch naturtrüben Apfelsaft. Nicht selten ist in der Speisekarte wie beim Wein vermerkt, aus welchem Betrieb der Fruchtsaft kommt. In den Regalen der Supermärkte, das zeigt unser Test, behaupten sich dagegen die Säfte aus Konzentrat nach wie vor. Obwohl es auch hier angesichts der immer zahlreicheren Konkurrenz durch Direktsäfte allmählich eng wird.

Billiger: Apfelsaft aus Konzentrat

Für unseren Test, der in Kooperation mit der AMA-Marketing GesmbH erfolgte, kauften wir 20 Apfelsäfte ein: 10 Direktsäfte, 9 Apfelsäfte aus Konzentrat und einen naturtrüben Saft, der mit Zimtaroma aufgepeppt ist. Die Vermutung, dass man mit Saft aus Konzentrat billiger davonkommt, hat sich bestätigt. Zwischen 0,79 und 1,67 Euro pro Liter zahlt, wer sich für dieses Produkt entscheidet. Der Großteil der Direktsäfte fängt dagegen preislich dort an, wo die Konzentrate aufhören: Hier beträgt die Preisspanne 1,69 bis 1,99 Euro, ebenfalls pro Liter. Nur "Jeden Tag" von Zielpunkt ist mit 0,79 Euro/Liter deutlich billiger und damit der günstigste Direktsaft im Test. Am teuersten kommt der Zimtapfelsaft "Omi’s Apfelstrudel" mit 5,80 Euro/Liter.

Bio-Säfte kaum noch teurer

Ob man sich für einen konventionellen oder einen Bio-Direktsaft entscheidet, macht beim Blick auf den Preis kaum einen Unterschied. So kosten z.B. Biotrend von Lidl oder Zurück zum Ursprung von Hofer etwa gleich viel wie die herkömmlich erzeugten Säfte von Billa oder Höllinger. Ein Preisvergleich lohnt sich daher auf jeden Fall.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Spar Natur Pur Bip-Apfel naturtrüb, natürlich für uns Bio-Apfelsaft naturtrüb, Zurück zum Ursprung Apfelsaft, Billa Apfel naturtrüb, Jeden Tag Apfelsaft naturtrüb, Ich bin Österreich Apfelsaft naturtrüb, Biotrend Bio-Apfelsaft naturtrüb, ja! Natürlich Milder Direktsaft Apfel, happy day 100 % Apfel naturtrüb, Höllinger Steirischer Apfel naturtrüb, Spar 100 % Apfel der Steiermark, Pfanner 100 % Apfel, happy day 100 % Apfel, Pfanner 100 % Apfel aus Österreich, Billa Apfel klar, Pure fruits 100 % Apfel, Clever 100 % Apfel, vitafit Apfelsaft, Spar 100 % Apfel, Omi's Apfelstrudel Omi's Apfelstrudel

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
38 Stimmen

Kommentare

  • Transparenz der Darstellung
    von NeoK am 01.04.2015 um 15:44
    Vielen Dank für diese Informationen! Das mit dem Platzbedarf verstehe ich natürlich, trotzdem wäre zumindest ein Satz dazu im Text gut gewesen. Wenn ein Kriterium so angeführt ist, dass es mit nur 10% gewichtet ist, dann stimmt das einfach nicht, wenn in Wahrheit dann bei einem sehr schlechten Resultat in diesem Teilaspekt ein "Deckel" nach oben mit maximal "Durchschnittlich" für das gesamte Produkt eingezogen wird, völlig unabhängig von allen anderen Teilresultaten. Ich denke das versuchen Sie durch die Fußnote "Führt zu Abwertung" darzustellen - vielleicht könnte man dieser Fußnote künftig etwas mehr Informationsgehalt verleihen, z.B. "Abwertung des Gesamtergebnisses durch Nichterfüllen gesetzlicher Vorschriften" - vor allem dann, wenn eben im Fließtext kein Wort darüber erwähnt wird. Bei diesem Saft konkret sind jedenfalls zwei Aspekte gleichzeitig schlagend geworden, die für den Leser schwer bis gar nicht nachvollziehbar waren. Danke aber für die nachträgliche Erklärung.
  • Bewertung
    von REDAKTION am 01.04.2015 um 09:43
    Grundvoraussetzung für uns ist, dass bei der Produktkennzeichnung die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden. Ist dies nicht der Fall, wird das Produkt abgewertet und erreicht im besten Fall ein „durchschnittliches“ Testurteil. Dies ist beim Saft von Höllinger der Fall. In den Punkt Zusammensetzung gingen auch andere Werte ein, die wir aus Platzgründen nicht alle veröffentlichen können. Diese waren teilweise vergleichsweise höher/niedriger und erhielten damit weniger Punkte als die Vergleichsprodukte. Ausschlaggeben für das „durchschnittliche“ Testurteil war aber die Nicht-Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften. Ihr KONSUMENT-Team
  • Testkriterien
    von NeoK am 29.03.2015 um 14:23
    Kann mich don_tanguero nur anschließen. Der Saft von Höllinger z.B. hat überall Spitzenwerte, außer bei der Deklaration (sehr schlecht) - die aber nur 10% Gewicht haben sollte - und eben bei der "Zusammensetzung" (Durchschnitt). Die Zusammensetzung ist im Artikel zwar schon erläutert, als Berücksichtigung der Werte von "Zucker", "5-HMF" und "Chlorogensäure". Allerdings hat dieser Saft hier fast identische Werte wie der zweitplatzierte Saft, der im Punkt "Zusammensetzung" mit "sehr gut" bewertet ist. In Summe kommt der Saft von Höllinger gesamt nur auf 40%, ohne dass (für mich) nachvollziehbar wäre, warum.
  • Nicht nachvollziehbare Bewertung
    von don_tanguero am 28.03.2015 um 14:57
    Der Test ist für mich nicht nachvollziehbar. In den Bewertungskriterien wird die Zusammensetzung mit 40% angegeben, jedoch mit keinem einzigen Wort erklärt! Sprechend für mich ist, dass die Hausmarken der Supermärkte die besten Ergebnisse haben und Markenhersteller am unteren Ende rangieren!! MfG.
KONSUMENT-Lebensmittel-Check