AirAsia

Koffer doch noch in Wien gelandet

Seite 1 von 1

KONSUMENT 9/2011 veröffentlicht: 15.08.2011

Inhalt

„Ein Fall für "Konsument": Aus unserer Beratung - Fälle, die wir erfolgreich erledigen konnten und solche, an denen wir uns die Zähne ausgebissen haben. - Diesmal: Der österreichische Botschafter in Malaysia schaffte es, dass eine Urlauberin wieder zu ihrem Koffer kam.

Frau Pick aus Wien war mit Qatar Airways nach Malaysia gereist. Die letzten Tage ihres Urlaubs wollte sie auf der Insel Langkawi verbringen. Sie freute sich schon sehr darauf. Doch als sie von Singapur mit AirAsia nach Langkawi flog, ging ihr Koffer verloren. Sie füllte am Flughafen den sogenannten PIR-Report (Property Irregularity Report, eine Bestätigung für fehlendes oder beschädigtes Gepäck) aus. Man werde den Koffer sicher bald finden und ihr auf jeden Fall noch vor ihrem Rückflug nach Wien zukommen lassen, wurde Frau Pick vonseiten AirAsia versichert.

Heimkehr nach Wien ohne Koffer

Frau Pick fügte sich in ihr Schicksal (etwas anderes blieb ihr momentan auch gar nicht übrig) und startete ihre Urlaubstage auf Langjkawi ohne Koffer. Keine Kleidung zum Wechseln zur Hand, keine Toilettesachen – angenehm war das nicht. Und statt sich zu erholen, rieb sie sich nervlich mit erfolglosen Anrufen bei der Fluglinie auf: Der Koffer, in dem sich übrigens auch die Schlüssel für ihre Wiener Wohnung befanden, wurde ihr während des gesamten restlichen Urlaubs nicht zugestellt. Frau Pick musste schließlich ohne Gepäck zurück nach Wien fliegen.

Rücktransport verzögert sich

Wieder daheim, kontaktierte sie AirAsia per E-Mail. Obwohl ihr mittlerweile von einem Mitarbeiter der Fluglinie, Herrn Osman, mitgeteilt worden war, dass der Koffer gefunden wurde, hieß es plötzlich erneut, der Koffer gelte als verloren. Frau Pick wandte sich noch einmal an Herrn Osman. Der Koffer sei gefunden, doch es gebe Probleme, ihn nach Wien zu transportieren, weil AirAsia nicht nach Österreich fliege, erfuhr sie nun. Doch vielleicht könne man den Koffer ja auch mit einem Transportunternehmen schicken, hieß es noch. Danach hörte Frau Pick gar nichts mehr von der Fluglinie.

Botschaft in Malaysia um Hilfe bemüht

Mittlerweile hatte Frau Pick uns um Unterstützung in dieser Angelegenheit gebeten. Doch auch unsere Anfragen blieben von AirAsia unbeantwortet. Wir schrieben daraufhin die österreichische Botschaft in Malaysia an: Vielleicht könnte ja ein Botschaftsangehöriger mit AirAsia vor Ort Kontakt aufnehmen und beim Zurücksenden des Koffers nach Österreich behilflich sein? Der österreichische Konsul bemühte sich sehr, eine gangbare Lösung für dieses Problem zu finden.

Happy End

Es brauchte viel Zeit und Mühe seinerseits, aber schließlich war es so weit: Frau Pick bekam ihren Koffer. Dieser war mittlerweile zwar von der langen Reise etwas ramponiert, doch Frau Pick war glücklich, all ihre Sachen, die im Koffer verstaut gewesen waren (insbesondere natürlich ihre Wohnungsschlüssel), wiederzuhaben.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo