Autohaus Wolkersdorf

Reservekabel für Elektrofahrzeug geliehen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 11/2013 veröffentlicht: 24.10.2013

Inhalt

"Ein Fall für KONSUMENT": Fälle aus unserer Beratung, die wir erfolgreich erledigten und solche, bei denen wir nichts erreichen konnten. - Diesmal: Das Autohaus Wolkersdorf lieh dem Autobesitzer kulanterweise ein Reservekabel für das Elektrofahrzeug.

Der Fall wurde für den Konsumenten positiv erledigt

Herr Fritsch hatte beim Autohaus Wolkersdorf, NÖ, ein Elektrofahrzeug gekauft. Zum Zubehör des Renault ZOE zählte u.a. ein Ladekabel für die Ladebox (die Ladebox selbst nicht). Das Notladekabel für Haushaltssteckdosen, das Herr Fritsch gerne gehabt hätte, sollte erst später erhältlich sein.

Herr Fritsch ließ in seinem Haus eine Ladebox um über 3.600 € installieren. Er wollte noch ein Reserveladekabel (Preis: ca. 635 €) haben und bat Renault Österreich, ihm eines leihweise zur Verfügung zu stellen, bis das Notladekabel erhältlich wäre. Renault lehnte ab. Nachdem wir uns eingeschaltet hatten, lieh das Autohaus Wolkersdorf Herrn Fritsch kulanterweise ein Reservekabel.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. - Sollten Sie ähnliche Konsumenten-Probleme erleben, dann wenden Sie sich am besten an unser VKI-Beratungszentrum .

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo