Autoklimaanlage

Möglichst sparsam

Seite 1 von 1

Konsument 7/2000 veröffentlicht: 01.07.2000

Inhalt

Über Klimaanlagen im Auto hat man zuletzt sehr kritische Stimmen gehört. Sind sie wirklich so problematisch für die Umwelt?

Die heute eingebauten Klimaanlagen verwenden zwar keine FCKW-hältigen Kühlmittel mehr, die die Ozonschicht angreifen, das Ersatzmittel R134a ist allerdings auch nicht ganz unbedenklich. Es verstärkt den Treibhauseffekt. Außerdem wird bei eingeschalteter Klimaanlage der Treibstoffverbrauch zum Teil wesentlich erhöht – durchschnittlich um 1,5 Liter/ 100 km. Zu unterscheiden ist zwischen Klimaautomatik und mechanischen Anlagen. Die automatische Anlage schaltet sich ab, sobald eine bestimmte Temperatur erreicht ist. Die manuelle läuft, solange sie nicht abgeschaltet wird. In beiden Fällen hängt es letztlich vom Benutzer ab, wie viel verbraucht wird. Eine manuelle Anlage sollte man abschalten, sobald eine angenehme Temperatur erreicht ist. Bei der Automatik sollte die Temperatur nicht zu niedrig eingestellt sein (Richtwert laut ÖAMTC fünf Grad unter der Außentemperatur). Das ist auch aus einem anderen Grund zu empfehlen. Ein zu hoher Temperaturunterschied, noch dazu, wenn man das Auto nur kurz benützt oder häufig aussteigt, beansprucht den Kreislauf und fördert Verkühlungen. Man sollte die Klimaanlage also möglichst sparsam einsetzen.
Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check