Autozuverlässigkeit

Spitzenplätze für Japaner

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2004 veröffentlicht: 27.07.2004, aktualisiert: 29.07.2004

Inhalt

Immer öfter bleiben Autos wegen fehlerhafter Elektronik liegen. Der Schluss daraus, dass die Autos früher besser gewesen wären, stimmt trotzdem nicht.

Mazda schlägt Toyota

Die jüngste Pannenstatistik des deutschen Autofahrerclubs ADAC brachte eine Überraschung: Mazda schlägt Toyota und ist die derzeit zuverlässigste Automarke, jedenfalls, wenn man die Langzeitqualität an der Pannenhäufigkeit misst. Mit durchschnittlich 7,7 Pannen je 1000 im Verkehr befindliche Fahrzeuge liegt Mazda vor Toyota und Subaru (je 8,1). Deutsche Hersteller, die so sehr ihr Qualitätsimage pflegen, müssen sieben Japanern den Vortritt lassen. Erst ab Platz acht folgen Audi, BMW, VW und Mercedes.

Deutsche Autohersteller holen auf

Dabei haben die deutschen Autohersteller sogar aufgeholt. Immerhin liegen sie laut Detailwertung in vier von sieben Klassen an erster Stelle. Der Mini bei den Kleinwagen, der Audi A2 in der Klasse darüber, der Audi A6 in der oberen Mittelklasse und der Mercedes SLK bei den Sportwagen. Nissan kann mit dem Almera Tino zwar den ersten Platz bei den Vans belegen, hat aber insgesamt keine gute Tendenz vorzuweisen. Seit der Fusion mit Renault vor fünf Jahren fallen die Japaner mit den Modellen Micra, Almera und Primera im Zuverlässigkeitsranking nach und nach zurück.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check