Bahnfahren

Gefährliche Gleise

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2013 veröffentlicht: 29.05.2013

Inhalt

Bahnfahren ist weitaus sicherer als Autofahren. Doch Züge können nicht ausweichen und haben einen sehr langen Bremsweg. An Kreuzungen von Straßen mit Bahngleisen und auf Bahnhöfen ist daher Vorsicht geboten.

In Österreich liegt das Risiko, beim Autofahren getötet oder verletzt zu werden, 64-mal höher als beim Bahnfahren, bezogen auf die Zahl der zurückgelegten Kilometer. Im Jahr 2011 (letzte verfügbare Statistik) gab es ­unter den Bahnreisenden keine Toten, 8 Schwerverletzte und 22 Leichtverletzte. Laut ÖBB sind seit dem Jahr 2006 in Österreich keine Fahrgäste mehr tödlich verunglückt. Unter den Mitarbeitern der Bahn­unternehmen gab es 3 Tote, 10 Schwer­verletzte und 21 Leichtverletzte.

Unfallstatistik zurückgegangen

Die ÖBB investieren laut eigenen Angaben jährlich rund 200 Millionen Euro in die Er­haltung und den Ausbau der Sicherheit der Bahn. Die Zahl der Zugzusammenstöße konnte laut ÖBB seit 1991 von 15 auf 3 pro 100 Millionen gefahrene Zugkilometer reduziert werden. Die Zahl der Zugentgleisungen sank seit 1991 von 50 auf 12 pro 100 Millionen gefahrene Zugkilometer.

Vorsicht bei Bahnkreuzungen

Neuralgische Punkte im Verkehrssystem sind Kreuzungen von Bahn und Straße. Laut Kuratorium für Verkehrssicherheit ist die Gefahr, bei Kollisionen mit Zügen getötet zu werden, 12-mal höher als bei anderen Straßenverkehrsunfällen. Im Jahr 2011 gab es in Österreich 5.686 Eisenbahnkreuzungen (im Jahr 2007 waren es noch 7.310), davon waren 1.974 durch Lichtsignale oder Schranken technisch gesichert; 3.712 waren nicht technisch durch Andreaskreuz und akustische Signale vom Triebfahrzeug gesichert. Die ­Abgabe von akustischen Signalen – das „Pfeifen“ – ist bei technisch nicht gesicherten Eisenbahnkreuzungen vorgesehen, die über keinen ausreichenden Sichtraum verfügen. Das stört die Anwohner. Außerdem ist das Warnpfeifen des Zuges in neuen, gut schallgedämmten Autos oft schwer zu hören.

Unfallrückgang bei Verkehrzugang

Im Jahr 2012 kam es laut Verkehrsminis­terium in Österreich zu 140 Vorfällen auf ­Eisenbahnkreuzungen. Dabei wurden 15 Personen getötet, 32 schwer und 50 leicht ­verletzt; 2007 waren es noch 191 Unfälle mit 31 Toten. Die Verbesserung ist beachtenswert, wenn man bedenkt, dass seit 1990 der Bahn-Güterverkehr um 50 Prozent, der Bahn-Personenverkehr um 25 Prozent zugenommen und der Pkw-Bestand sich um 50 Prozent auf 4,5 Millionen Pkw erhöht hat.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo