Fahrraddiebstahl

Leichte Beute am Straßenrand

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2014 veröffentlicht: 26.06.2014

Inhalt

Der Gelegenheitsklau des Alltagsrades lässt sich durch ein paar Maßnahmen erschweren. Richtig teure Räder sollten außerhalb der eigenen vier Wände gar nicht unbeaufsichtigt abgestellt werden.

Rund 70 Fahrräder werden in Österreich pro Tag laut offiziellen Angaben gestohlen – das heißt, mindestens alle 20 Minuten ­wechselt ein Drahtesel unrechtmäßig den Besitzer. Viele davon werden "nur kurz ausgeliehen" und dann irgendwo wieder stehen gelassen. Aber das hilft dem Bestohlenen wenig – es sei denn, er hat sein Rad regis­trieren lassen und kann später über Polizei oder Fundamt kontaktiert werden.

Maßnahmen um Fahrrad-Diebstahl zu vermeiden

Um unangenehme Rennereien und Ärger nach einem Diebstahl von vornherein zu vermeiden, sollte jeder Radler laut Bundeskriminalamt ein paar Punkte beachten, die es Langfingern zumindest schwieriger machen, sich auf die Schnelle ein Rad zu schnappen.

Dazu zählt:

  • das Fahrrad an einem fix ver­ankerten Gegenstand zu befestigen
  • stark frequentierte, gut beleuchtete Abstellplätze zu wählen (vor allem zum Schutz vor Van­dalismusschäden)
  • das Rad nicht immer am gleichen Platz abzustellen
  • Rahmen, Vorder- und Hinterrad mit einem Spezialkabel zu ­sichern
  • in Gepäcktaschen oder am Gepäckträger keine wertvollen Gegenstände zurückzulassen
  • und teure Komponenten (Licht, Computer) abzunehmen.

Bügel statt Spirale

Als wichtigste Sicherungsmaßnahme gilt ein gutes Schloss. Knackbar ist jedes, aber gerade bei Fahrradschlössern zählt – wie bei Wohnungseingangstüren – der erste Eindruck. Die beliebten "Schlangen" (richtig: Spiralschlösser) sind mit einer Zange in gut drei Sekunden zu knacken.

Bei Bügelschlössern muss schon mit massiverer Gerätschaft angerückt werden. Leisten Sie Vorarbeit für den Fall, dass Ihr Rad gestohlen wird: Stellen Sie es zum Beispiel sofort nach dem Kauf ins Rampenlicht und fotografieren Sie es; notieren Sie die Rahmennummer, um bei einer Anzeige nicht nur Farbe und Marke angeben zu können.

Lesen Sie auf der nächsten Seite wie Sie ihr Fahrrad registrieren und ob eine Fahrrad-Versicherung wirklich nützlich ist.

 


 

Lesen Sie außerdem folgende KONSUMENT-Artikel zum Thema Fahrrad: Test: Fahrradservice in Tirol, Test: E-Bikes, Test: Fahrradhelme, Test: Elektroräder, Test: Trekkingräder

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: VKI