Gebrauchtwagenkauf

Gewährleistung für Mängel legal ausgeschlossen

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2003 veröffentlicht: 17.09.2003

Inhalt

"Günstige Gelegenheit": Gastarbeiter kaufte Gebrauchtwagen bei einem Autohaus. Tatsächlich war es ein Privatkauf: Käufer musste die Beseitigung der Mängel selbst zahlen.

Herr Ali Ramallah arbeitete als Hilfsarbeiter in Wien. Bei einem Gebrauchtwagenhändler stach ihm ein VW Sharan ins Auge: dunkelgrünmetallic lackiert, um 16.900 Euro. Er bekam Unterlagen mit Fotos und einen Termin. Bei Barzahlung könne er den Wagen gleich mitnehmen, auch Überstellungskennzeichen gäbe es.

Sprachbarrieren

Ein Problem hatte Herr Ramallah noch zu lösen: Er war der deutschen Sprache kaum mächtig. Also bat er einen Arbeitskollegen, den Dolmetsch zu machen. Man wurde mit dem Autohaus O. rasch handelseins, Herrn Ramallah wurde ein fertig ausgefüllter Kaufvertrag vorgelegt, den er ebenfalls unterschrieb. Alles in Ordnung, dachte er.

Total defekt

Dass dies ein Irrglaube war, zeigte sich bereits, als Herr Ramallah mit seiner Neuerwerbung vom Autoplatz wegfahren wollte. Die Ölanzeige leuchtete ständig, das Gefährt klapperte. Und die Windschutzscheibe wies einen Sprung auf, der vorher durch den Scheibenwischer verdeckt gewesen war.

Der unglückliche Besitzer brachte den Wagen in eine Werkstatt. Dort legte er weitere 2293 Euro ab, und noch immer waren nicht alle Schäden behoben. Beim Gebrauchtwagenhändler gab’s nur Achselzucken. So suchte der hilfsbereite Kollege mit Herrn Ramallah das VKI-Beratungszentrum auf.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: VKI