Gefährliche Produkte: Kraftfahrzeuge

Rückruf

Seite 1 von 1

Konsument 12/2005 veröffentlicht: 10.11.2005, aktualisiert: 16.11.2005

Inhalt

Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit.

Rückrufe von Audi, Citroën, Ford, Mercedes und Nissan

Audi A6: Wegen defekter Beschleunigungssensoren könnte der Frontairbag verzögert auslösen: 90.000 Fahrzeuge (Österreich 2900); 2/2004 bis 3/2005.

Citroën:  Nach Xsara Picasso und Berlingo (siehe dazu: Weitere Artikel - „ Kraftfahrzeuge 10/2005 ") wurden nun auch 5300 Fahrzeuge der Typen C2, C3 und C3 Pluriel (bis 11/2003) zurückgerufen, um sie mit Stütztellern an den Federn der Vorderradaufhängung nachzurüsten.

Ford Focus und C-Max: Wegen eines möglichen Kurzschlusses beim Heckscheibenwischermotor wurden 380.000 Fahrzeuge (Österreich 6600), produziert bis 3/2005, zurückgerufen.

Mercedes A-Klasse und Vaneo: Zur Überprüfung der Scheibenwischerarme wurden in Österreich insgesamt rund 1500 Fahrzeuge (4/2002 bis 4/2003) zurückgerufen.

Nissan: Bei über 3100 Fahrzeugen (in Österreich) könnten Ladedrucksensor bzw. Motorsteuergerät defekt sein: Betroffen sind Almera, Almera Tino, Primera und X-Trail mit YD22-Motor (100 kW).

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo