Gefährliche Produkte: Kraftfahrzeuge und Zubehör

Rückruf

Seite 1 von 1

Konsument 12/2004 veröffentlicht: 10.11.2004

Inhalt

Rückrufe bei Daimler Chrysler, Triumph, BF Goodrich und Mercedes.

Chrysler Voyager: Daimler Chrysler ruft weltweit 1,2 Millionen Minivans der Baujahre 1998 bis 2000 zurück: Ein Elektronikfehler könnte dazu führen, dass der Seitenairbag nicht auslöst (was allerdings durch die Warnleuchte angezeigt würde). Die rund 1500 in Österreich betroffenen Fahrzeughalter werden laut Chrysler Austria noch verständigt.

Triumph: Bei rund 83.000 Motorrädern (Österreich: 1600) wird die aus Kunststoff gefertigte Kraftstoffschlauch-Schnellkupplung durch eine Metallkupplung ersetzt. Betroffen sind mehrere Modelle, die Besitzer sollten laut Triumph-Importeur bereits verständigt sein.

BF Goodrich: Rund 46.000 4x4- und SUV-Reifen vom Typ „All Terrain“ wurden rückgerufen, meldet der ÖAMTC, nach-dem Vibrationen und Geräusche festgestellt worden waren. Betroffen sind Reifen mit der DOT-Nummer BF 1504 und BF 1604.

Mercedes S und CL: 1400 Fahrzeuge in Österreich (1998 bis 10/2000) wurden wegen möglicher Geruchsbelästigung durch die Klimaanlage in die Werkstatt gerufen.

Inhalt
KONSUMENT-Lebensmittel-Check