Mehrphasenführerschein

Teuerungsschub

Seite 1 von 1

Konsument 6/2003 veröffentlicht: 26.05.2003, aktualisiert: 27.05.2003

Inhalt

Preistransparenz entspricht nicht den gesetzlichen Auflagen.

Seit dem 1. Jänner 2003 gibt es den Mehrphasenführerschein. Von politischer Seite wurde diese Umstellung mit „mehr Sicherheit ums gleiche Geld“ propagiert. Doch einige Fahrschulen nützen offenbar die Gelegenheit, um ihre Preise massiv hinaufzusetzen. Laut Angaben einer Wiener Fahrschule wird die zweite Phase rund 400 Euro zusätzlich zum Kurspaket (in Höhe von rund 1000 Euro) kosten. Generell entspricht die Preistransparenz nicht den gesetzlichen Auflagen, wie eine Erhebung des VKI in Wien ergab. Zusätzliche Kosten, wie die Kosten für das ärztliche Gutachten, für den Erste-Hilfe-Kurs oder die Wiederantrittsgebühren, werden in der Regel nicht oder nicht vollständig angegeben. Nur bei zwei von zehn Fahrschulen waren in den Unterlagen vollständige Preisangaben zu finden.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo