ÖBB: Das Auto als Gepäck

Mobil am Ziel

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2005 veröffentlicht: 20.04.2005

Inhalt

  • Drei Monate vorher buchbar
  • Zur Hochsaison teurer

Rechtzeitig buchen

Eigentlich ist es eine ziemlich verrückte Idee, eine Tonne Gepäck mitzunehmen, wenn man mit der Bahn verreist. Der Autoreisezug macht es möglich. Und bei Reisen an entferntere Ziele macht es auch Sinn: Es erspart anstrengende Autofahrten über hunderte von Kilometern, Stau ist kein Thema, am Ziel ist man mobil und unabhängig. Vorzüge, die immer mehr Reisende überzeugen. Entsprechend groß ist die Nachfrage zu klassischen Urlaubsreisezeiten.

Da sind meist auch die Preise höher – bei den ÖBB um etwa 25 Prozent. Hier ist auch frühzeitiges Buchen ratsam: Das ist auf den innerösterreichischen Destinationen drei Monate vor Abfahrt möglich, auf manchen ÖBB-Autoreisezügen ins Ausland sogar schon bis zu sechs Monate vorher.

Preise und Stornogebühren

Buchen kann man einen Platz im Autoreisezug telefonisch im MobilitätsCallCenter der ÖBB (Tel. 05 17 17), in größeren Bahnhöfen, in den Reisebüros am Bahnhof, in Reisebüros mit Fahrkartenverkauf und im Internet unter www.oebb.at .

Kosten recht unterschiedlich

Die Preise variieren je nach Streckenlänge. So kostet die Automitnahme Wien–Feldkirch (731 Bahnkilometer) 75,90 Euro (Hochsaison: 94,90 Euro). Ein Motorrad kostet etwa halb so viel. Dazu kommen die Fahrkarten, deren Preis je nach Anzahl der Mitreisenden sehr unterschiedlich ausfallen kann: Der Standardpreis Wien–Feldkirch für einen Erwachsenen beträgt 56 Euro. Eine Familie (mit Vorteilscard Familie um einmalig 19,90 Euro) zahlt 30,80 Euro pro Elternteil – die Kinder unter 14 Jahren fahren gratis mit. Tipp: Für Autoreisezüge nach Deutschland oder Italien kann man, wenn man früh bucht und Glück hat, sogar den sehr günstigen Sparpreis (ab 29 Euro) nützen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check