ÖBB: Fahrpreiserhöhung

Ölpreis nicht schuld

Seite 1 von 1

Konsument 4/2008 veröffentlicht: 21.03.2008

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 3/2008.

Zwischenstufen schuld für Verteuerung

Als ich mir im Sommer 1964 einen gebrauchten DKW kaufte, kostete das Benzin 3,60 Schilling pro Liter. Ein Kilowecken Brot kostete damals 3,50. Brot und Benzin waren also etwa gleich teuer. Heute kostet Benzin im Durchschnitt 1,20 €, Brot fast 3 €. Ähnlich bei Käse, Fleisch usw. Somit kann man behaupten, dass die Nahrungsmittelpreise nicht durch den Ölpreis in die Höhe getrieben wurden. Der Bauer verdient nicht viel. Die Schuld an der Verteuerung tragen ausschließlich die Zwischenstufen wie Lagerhäuser, Molkereien, Großhandel, Raika, Bauernkammern!

Ing. Anton Kleisny
Ternitz

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI