Takata: Airbag-Skandal

Massenrückruf

Seite 1 von 1

KONSUMENT 12/2014 veröffentlicht: 20.11.2014

Inhalt

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: Airbags von Takata.

Der Skandal um defekte Airbags des japanischen Herstellers Takata weitet sich aus. Mittlerweile sind zehn Autohersteller betroffen, darunter auch europäische wie BMW. Seit 2013 mussten bereits 7,8 Millionen Fahrzeuge wegen der Gefahr platzender Airbags in die Werkstätten gerufen werden (siehe zuletzt Rückrufe in KONSUMENT 8 und 9/2014 ). Betroffen sind Airbags, die zwischen 2000 und 2007 hergestellt wurden. In Europa soll kein neuer Fall aufgetreten sein.

Bild: VKI