United Airlines: Flugticket

Teurer Schreibfehler

Seite 1 von 1

Konsument 5/2008 veröffentlicht: 21.04.2008, aktualisiert: 06.05.2008

Inhalt

Die "Zitrone" vom Mai 2008: Für das Streichen eines Buchstabens in einem Flugticket musste eine Konsumentin 170 Euro bezahlen.

Name am Ticket falsch geschrieben

Frau S. plante mit mehreren Freunden eine USA-Reise. Einer der Mitreisenden besorgte für alle die Flugtickets. Und dabei passierte ein Malheur: Der Name von Frau S. wurde im Ticket falsch geschrieben, nämlich mit zwei „b“ in der Mitte statt mit einem, wie es in ihrem Reisepass stand. Weil Frau S. Schwierigkeiten bei der Einreise befürchtete, eilte sie sofort ins Reisebüro und fragte, ob sie den Schreibfehler korrigieren lassen solle. Die Richtigstellung sei unbedingt nötig, gerade bei einem Trip in die USA, bestätigte der Angestellte am Schalter. Er machte die Konsumentin jedoch darauf aufmerksam, dass die Korrektur 170 Euro koste. „Das Ticket muss nämlich storniert und neu gebucht werden.“ Frau S. wollte das nicht unbesehen glauben und erkundigte sich direkt bei der zuständigen Fluglinie United Airlines in Frankfurt. Dort erhielt sie die Auskunft, dass eine Namensänderung wie ein Storno behandelt wird. Und dafür werden eben 170 Euro berechnet. Und das, obwohl Frau S. auch ohne Stornogebühr schon 740 Euro für den Flug hinblättern musste.

Teure Korrektur

„Nichts im Leben ist gratis, daher verstehe ich ja, dass die Fluggesellschaft eine Bearbeitungsgebühr für das Korrigieren des Tickets verlangt, aber gleich so viel?“, schrieb sie uns verärgert. Dem konnten wir uns nur anschließen und baten United Airlines um Stellungnahme. Bis Redaktionsschluss haben wir jedoch trotz mehrerer Urgenzen keine Antwort bekommen. Frau S. weiß allerdings, welche Airline sie für ihre nächste USA-Reise ganz bestimmt nicht wählen wird.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Name korrigieren bei Air Berlin
    von dr.mueller@med-mueller.at am 03.11.2015 um 16:35
    Ich habe bei kouni Reisebüro Mitte September 2015 eine Golfreise für 7 Personen bestellt, unter anderem für Frau und Herrn M. Dabei habe ich - in Unkenntnis dass dem so ist - den Nickname -Vornamen des Herrn M. geschrieben und nachdem ihn alle nur so kennen, ist es der Ehefrau auch erst aufgefallen , als sie zwei Wochen später die Rechnung sah - aber das war im Okt 2015 für eine Reise Ende Feber 2016. AIr Berlin lies sich nicht erweichen, den Vornamen von Heno auf Hans zu korrigieren, man musste um 230,0 € ein neues Ticket kaufen. Wir hätten Verständins für eine Bearbeitungsgebühr, aber dass man das Ticket komplett stornieren bzw ein zweites kaufen soll, noch dazu den Hinweis , "es könnte sich ja um eine andere Person handeln", wobei die Adr.angegeben war man sagte mir auch bei AIr Berlin " wenn der Fehler bei uns gemacht worden wäre, dann würden es ändern, aber so ist es nicht unser Fehler". Die ganze Gruppe hat sich auch Servicecards um je 119 € gekauft - nicht sehr kundenfreundlich - wenn es sich vermeiden lässt, fliegen wir sicher nie wieder mit AIr Berlin
Bild: VKI