Autoreifen im Test

Auto Extra

Seite 1 von 19

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 15.02.2009, aktualisiert: 03.10.2016

Inhalt

  • Tipps für den Reifenkauf
  • So sparen Sie ohne Abstriche bei Sicherheit und Qualität
  • So sorgen Sie für ein langes Reifenleben
  • Reifenkennzeichnung – worauf es ankommt

Unsere Autoreifen-Tests zeigen: Es geht um viel Geld beim Reifenkauf. Zwar drängen vor allem Reifenhersteller aus Fernost mit Diskontangeboten auf den Markt, die können aber in der Qualität in der Regel nicht mithalten – mit Ausnahme von Hankook, der bereits ins Mittelfeld vorgestoßen ist.

Größter Preisfaktor: Reifendimension

Der größte Preisfaktor ist die Dimension. Kleinwagenreifen sind um vieles billiger als solche für die Mittel- oder gar die Oberklasse. Die Grundsatzentscheidung beginnt also schon bei der Fahrzeugwahl. Das etwas kleinere und leistungsschwächere Modell ist in der Regel nicht nur sparsamer im Verbrauch und in den übrigen Unterhaltskosten. Auch bei den Reifen liegt ein erhebliches Sparpotenzial.

20 Euro Preisunterschied durch schmälere Dimension

Selbst wenn das Auto einmal angeschafft ist, gibt es hier noch erheblichen Spielraum. Oft ist eine schmälere Dimension als die werksseitig montierte erlaubt. Ein Preisunterschied an die 20 Euro pro Stück sind nach unseren Test-Erhebungen hier durchaus realistisch.

Niedriger Reifenquerschnitt: Einbußen bei Komfort

Extreme Niederquerschnitte sehen zwar gut aus, gehen aber ebenfalls deutlich ins Geld und bedeuten geringeren Komfort. Der Gewinn an Fahrstabilität ist dagegen marginal.

Außerdem zu beachten: Ein niedriger Reifenquerschnitt (z.B. Verhältnis Höhe zu Breite 45 statt 60) bedeutet auch, das man beim Einparken sehr leicht mit der Felge am Randstein kratzt, ein teurer Spaß bei den heute weitverbreiteten Leichtmetallfelgen.

Geschwindigkeitsindex: Typenschein entscheidend

Ein weiterer Faktor beim Reifenkauf ist der Geschwindigkeitsindex. Wenn das Auto auf eine hohe Geschwindigkeit ausgelegt ist, dann müssen auch Reifen mit entsprechender Festigkeit montiert werden. Ausschlaggebend ist letztlich der im Typenschein genannte Geschwindigkeitsindex, auch wenn das Fahrzeug das entsprechende Tempo gar nicht erreicht.

Preisnachlass bei älterem Herstellungsdatum

Wichtig ist auch, das Herstellungsdatum zu kontrollieren, das an der Flanke mit einer vierstelligen Zahl angegeben ist (siehe Seite 4 "Infos auf der Reifen-Seitenwand"). Ist der Reifen älter als ein Jahr, kann man ruhig einen Preisnachlass fordern.

Verschiedene Reifen-Dimensionen im Test

Winterreifentests, Sommerreifentests: In der Regel testen wir pro Jahr 2 verschiedene Sommerreifen- und Winterreifen-Dimensionen. Unsere Reifentests beziehen sich selbstverständlich auf die jeweils aktuellen Modelle.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo