Batterien

Keine Power auf Dauer

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2001 veröffentlicht: 01.05.2001

Inhalt

  • Gute gibt es auch um wenig Geld
  • Achtung, Selbstentladung!

Wenn nichts mehr geht, die Uhr stehen geblieben ist, der Gameboy den Geist aufgibt, der Walkman verstummt, ist er wieder einmal fällig, der Batterienkauf. Ob herkömmliche Zink-Kohle- oder Alkali-Mangan-Batterien, hängt davon ab, welches Gerät neu bestückt werden soll.

Zink-Kohle oder Alkali-Mangan

Zink-Kohle-Batterien haben eine geringere Kapazität und sind oft billiger als etliche der im Handel angebotenen Alkali-Mangan-Batterien. Für Geräte mit geringerem Stromverbrauch, dazu zählen zum Beispiel Uhren, Waagen, Taschenlampen, reichen sie aus. Alkali-Mangan-Batterien sind vor allem für Geräte mit hohem Stromverbrauch – also Blitzgeräte, Rasierapparate, tragbare MC- oder CD-Player, Gameboys, Spielzeugautos – geeignet. Wer von der Spielleidenschaft allerdings heftig gepackt ist, oder Walk- oder Disc-Man nur selten abschaltet, sollte der Umwelt und der Geldbörse zuliebe die Anschaffung von Akkus und Ladegerät in Erwägung ziehen. Akkus zahlen sich bei viel benutzten Geräten bereits ab dem dritten Batteriesatz aus (siehe „Akkus“ [Konsument1/00]).

KONSUMENT-Probe-Abo