Batterietester

Ist noch Saft drin?

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2003 veröffentlicht: 28.05.2003

Inhalt

  • Brauchbare Batterien nicht wegwerfen
  • Einige Geräte zeigen ungenau an
  • Testsieger außer Konkurrenz

Nicht nur für Bastler

Sie glauben, ein Batterieprüfgerät ist nur was für Elektronik-Bastler? Nein! Dieses  Messgerät gehört in fast jeden Haushalt. Grund 1 heißt Umwelt: Viele Batterien wandern in den Sammelbehälter, obwohl sie noch funktionieren und müssen als Sondermüll entsorgt werden. Wenn eine Batterie in einem Gerät mit hohem Stromverbrauch (z.B. Fotoblitz, Motorspielzeug, Digitalkamera, Rasierer oder CD-Player) nicht mehr läuft, kann sie anderswo (Uhr oder Fernbedienung) noch gute Dienste leisten, ist also zu schade zum Wegwerfen.

Gebraucht und neu nie mischen

Argument zwei lautet Technik: Gebrauchte und neue Batterien sollte man nie gemeinsam einsetzen. Und wie findet man das heraus? Eben. Grund 3 ist die Kontrolle: Gerade im Urlaub wollen Sie mobil sein. Da sind Akkus zum Wiederaufladen besser. Auch deren Zustand lässt sich mit einem Batterietester prüfen. Die Anschaffung von Akkus mit Ladegerät rechnet sich schon nach fünf Mal Aufladen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo