Energiekosten-Stop: rund 35.000 Wechselaufträge

Wien führt bei Wechselfreudigkeit

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 21.02.2014

Inhalt

Zwischenbilanz: Bis jetzt haben etwa 35.000 Wechselwillige den Energieanbieter gewechselt.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat bis dato 200.000 Angebotsmails an die Teilnehmer der Aktion Energiekosten-Stop verschickt. Heute wird voraussichtlich die 35.000-Marke bei den Wechselaufträgen für Ökostrom und Gas überschritten. Die Statistik der Wechselaufträge führt Wien (10.041) an, gefolgt von Oberösterreich (8.876) und Niederösterreich (8.679).

Neue Funktion: Direkter Zugang zum Angebot möglich

Als zusätzliche Neuerung steht auf www.energiekosten-stop.at  eine Funktion bereit, mit der man sich über die Eingabe der E-Mail-Adresse, unter der man sich zur Aktion angemeldet hat, den Link zum Angebot zuschicken lassen kann. "Wer nicht auf die Zusendung der Angebotsmail warten möchte, kann diese Funktion ab sofort in Anspruch nehmen", erläutert Christian Kornherr vom VKI. „Diese gilt für jene Teilnehmer, die sich vor dem 17.12.2013 zur Aktion angemeldet haben."

Die Anwärter auf Restplätze werden wie geplant im März informiert. Die Entscheidung für einen Wechsel auf den Gemeinschaftstarif können alle Teilnehmer bis zum 11. April 2014 treffen.

Strom- & Gasanbieter wechseln: Wien vorn

Die Wechselaufträge nach Bundesländern im Überblick:

Wien 10.041
Oberösterreich 8.876
Niederösterreich 8.679
Steiermark 4.409
Kärnten 1.140
Burgenland 780
Salzburg 439
Tirol 300
Vorarlberg 33


Insgesamt sind damit seit dem 30. Jänner 34.697 Wechselaufträge für Ökostrom (Anbieter: stromdiskont.at – eine Marke der ENAMO Ökostrom GmbH) und Gas (Anbieter: goldgas) eingegangen.

Kostenlosen Hotline 0800 810 860

SERVICE: Informationen zur VKI-Aktion Energiekosten-Stop sind unter www.energiekostenstop.at verfügbar. Fragen beantworten wir auch unter der kostenlosen Hotline 0800 810 860 (von Montag bis Freitag, 8-20 Uhr).

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
5 Stimmen

Kommentare

  • Fernwärme
    von REDAKTION am 27.02.2014 um 17:31
    Natürlich ist uns bewusst, dass es unter Fernwärme-Beziehern große Unzufriedenheit gibt. Aber es gibt keinen freien Markt für Fernwärme, man kann den Anbieter nicht wechseln - daher ist eine solche Wechselaktion bei Fernwärme leider nicht möglich. Ihr Konsument-Team
  • Energiekosten-Stop
    von godra am 27.02.2014 um 15:16
    Es wird nur von Strom- und Gasanbieter Wechsel gesprochen. Aber kein einziges Wort über Fernwärme. Gehört sie auch nicht zur Energieversorgung?!
  • AGB stromdiskont
    von michaeltopitz am 26.02.2014 um 13:11
    Alle die gewechselt haben erhielten die AGB. Vergessen Sie nicht Widerspruch zu den Punkten 13.2/13.3/13.4 einzulegen. Hier wird mit Ihren Daten großzügig umgegangen (Daten an Kreditschutzverband, Inkassobüro, Zustimmung zu Werbung per Email/Fax/Telefon/....) Widerspruch mit Kundennummer an service@stromdiskont.at Grüße aus Salzburg - Michael Topitz
  • Warum nicht Anbieterwechsel automatisieren?
    von Franz Gartmayer am 21.02.2014 um 20:48
    In Ergänzung zu dieser Einmal-Aktion, die der VKI dankenswerterweise initiiert hat, kann ich mir eine „Dynamisierung“ der Anbieter-Wechsel vorstellen: Es könnte sich eine Firma oder ein Verein darauf spezialisieren, Endverbraucher laufend auf den jeweils günstigsten Anbieter umzustellen. Die benötigten Informationen sind dieselben, die der VKI für die jetzige Aktion herangezogen hat. Mit den aktuellen Zahlen und den entsprechenden Vollmachten ausgestattet könnte aus Sicht des Endverbrauchers ein solcher Automatismus stattfinden, um den er sich im Detail gar nicht kümmern müsste. In einem ersten Schritt wäre es für mich schon ein Gewinn, darauf hingewiesen zu werden, dass (wieder einmal) ein Anbieterwechsel angeraten wäre. Natürlich sind solche Dienstleistungen nicht kostenlos das ist dann eine Frage des Geschäftsmodells. Aber warum sollen sich hunderttausende Österreicher immer wieder mit derselben Aufgabenstellung beschäftigen, die ein solcher Makler weitaus präziser und automatisiert lösen könnte? Franz Gartmayer
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo