Energiesparen: Stromfresser

"Gefräßige" Haushaltsgeräte

Seite 1 von 1

Konsument 11/2008 veröffentlicht: 18.10.2008

Inhalt

Erfahrungen eines Konsument-Lesers.

Energieverbrauch-Messgerät zugelegt

Als „späriger“ Vorarlberger habe ich mir ein Energieverbrauch-Messgerät zugelegt und alle Geräte durchgetestet. Dabei habe ich viele Stromfresser gefunden, z.B. Haushaltsgeräte, bei denen man nie damit rechnet, dass sie ausgeschaltet (nur eingesteckt) Strom verbrauchen.

Hier ein Auszug: Kaffeevollautomat (Saeco) 9 Watt, Geschirrspüler (Miele) 11 W, Ladegerät für Handstaubsauger Black & Decker) 7 W (Gerät nicht in der Ladestation), Munddusche (Braun) 9 W, Waschmaschine (AEG) 9 W, Batterieladegerät für Akku-Bohrmaschine 9 W (ohne Akku in der Ladestation), Luftentfeuchter (Schösstec) 11 W.

800 kWh im Jahr Mehrverbrauch

Wenn ich die Stromrechnung 2007 durch den Jahresstromverbrauch dividiere, komme ich auf 0,161 Euro pro Kilowattstunde. Hochgerechnet kostet nun 1 Watt „Dauerstrom“ im Jahr 1,41 Euro. Jeder kann sich nun selber ausrechnen, was für Einsparungen hier noch möglich sind. In Summe sind es bei uns rund 800 Kilowattstunden im Jahr, die einfach nur so verbraucht wurden, ohne dass eines der angeführten Geräte in Betrieb war. Die Hersteller wären hier gefordert, Geräte zu erzeugen, die eingesteckt keinen Strom verbrauchen.

Werner Lau
Weiler

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo