Energiesparen: TV, Computer & Co

Leerlauf schwer vermeidbar

Seite 1 von 1

Konsument 6/2009 veröffentlicht: 19.06.2009

Inhalt

Leserbriefe zu Konsument 3/2009.

Unsere neue Miele frisst auch im ausgeschalteten Zustand 11 Watt. Es ist anzunehmen, dass auch andere Marken mit elektronischer Steuerung sehr viele Stunden unnötig Strom verbrauchen. Also, auch bei der Waschmaschine, Netzstecker ziehen!

Hans-Georg Obermayr
E-Mail

Im Stand-by (wenn der Hauptschalter auf " Aus“ stand), verbrauchten die von uns zuletzt getesteten Geräte keinen Strom. Bei Zeitvorwahl oder wenn das Programm beendet, die Waschmaschine aber noch nicht abgeschaltet war, wurde hingegen sehr wohl Strom – je nach Type unterschiedlich viel – verbraucht.

Die Redaktion

Teurer Leerlauf leider nicht vermeidbar

In Ihrem Artikel schreiben Sie richtig: „Schwieriger ist es beispielsweise bei DVB-T-Boxen, denn sie brauchen sehr lange, bis sie nach dem Ausschalten wieder betriebsbereit sind.“ Es ist nicht die Zeit, die ein Problem ist! Wir haben für unsere Fernsehapparate eine Sat-Anlage mit zugehörigen Digital-Satreceivern (3 Stk.). Um teuren Leerlauf zu vermeiden, haben wir ein-/ausschaltbare Steckerleisten installiert. Resultat: Immer wieder ist die Senderliste im Eimer, mühsames Wieder-Positionieren der Programme in der gewünschten Reihenfolge notwendig. Sender gehen verloren, müssen vom TV-Fachmann neu programmiert werden. Darum hängen unsere 3 Satreceiver-Boxen wieder 24 Stunden am Netz. Leerlauf ade!

Ebert Obermüller
Ulrichsberg

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI