Frostschäden

Wasserlauf und Frostschutzmittel

Seite 1 von 1

Konsument 11/2000 veröffentlicht: 01.11.2000

Inhalt

Wir haben ein Wochenendhaus in einer Gegend mit viel Schnee und Kälte. Wie können wir unsere Wasserleitungs- und Heizungsrohre vor Frostschäden schützen?

Drehen Sie die Heizkörper in der kalten Zeit nie ganz ab, um den Warmwasserfluss in den Rohren aufrechtzuerhalten. Wasserleitungen in frostgefährdeten Bereichen sollten möglichst komplett entleert werden. In ungeheizten Räumen mit Wasserleitungen empfiehlt sich der Einbau eines Frostwächters, der für eine bestimmte Mindesttemperatur sorgt. Wenn Sie Ihr Wasser sehr günstig beziehen, können Sie auch einen so genannten Frostlauf aufrechterhalten. Dabei wird der Wasserhahn geringfügig geöffnet, so dass maximal 1 Kubikmeter Wasser am Tag auslaufen kann. In geschlossenen Wasserkreisläufen (etwa bei Heizungen) können Sie auch ein geeignetes Frostschutzmittel beimischen. Das empfiehlt sich besonders, wenn das Gebäude in der kalten Jahreszeit zum größten Teil nicht bewohnt wird und ein Auskühlen unter den Gefrierpunkt nur mit großem Aufwand zu verhindern wäre. Alle Keller- und Heizungsräume sowie die darin verlaufenden Leitungen sollten regelmäßig kontrolliert werden.
Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo