Pelletsheizung: Rückstände

Versinterung und Schlackenrückstände

Seite 1 von 1

Konsument 8/2010 veröffentlicht: 21.07.2010

Inhalt

"Bei meiner Pelletsheizung kommt es zu Versinterung und Schlackenrückständen. Was kann die Ursache dafür sein?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser die Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Andi Peter.

VKI-Mitarbeiter Andreas Peter (Bild: VKI)
Andi Peter

 Ihre Störungsbeschreibung lässt eindeutig auf schlechte Pelletsqualität schließen. Nicht alle Pelletshersteller lassen sich regelmäßig von einer unabhängigen Stelle kontrollieren; sie werben aber damit, nach ÖNORM M 7135 zertifiziert zu sein. Dafür genügt eine einmalige Prüfung. Sobald dieses Zertifikat vorliegt, wird bei den billigsten Anbietern zugekauft. Die Qualität sinkt entsprechend.

Schlechte Pellets machen Schwierigkeiten beim Transport, bei der Lagerung und beim Verbrennen. Das betrifft alle Kesselhersteller, nicht nur einzelne Marken. Daher sollte man Pellets mit dem Österreichischen Umweltzeichen bevorzugen. Diese Pellets müssen hohe Anforderungen an Inhaltstoffe Produktion, Lagerung und Transport erfüllen, die Produzenten unterliegen regelmäßigen internen und externen Kontrollen. Damit haben Endverbraucher die Garantie, hochwertigen Brennstoff zu erhalten.

Informationen dazu gibt es beim Österreichischen Umweltzeichen unter www.umweltzeichen.at.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
7 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo