Spotlampen

Im Lichtkegel

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2014 veröffentlicht: 22.10.2014

Inhalt

Spotlampen können in allen Wohnbereichen eingesetzt werden. LEDs sind mittlerweile ein vollwertiger Ersatz für Halogenspots.

LED-Spots GU 5.3 (12 V), LED-Spots GU 10 (230 V) sowie Halogen-Spots GU 5.3 (12 V) und Halogen-Spots GU 10 (230 V) von folgenden Anbietern finden Sie in der Testtabelle:

  • Bioledex
  • Ledon
  • LG Electronics
  • Light Me
  • Megaman
  • Müller-Licht
  • Osram
  • Philips
  • Samsung
  • Toshiba
  • Verbatim

Die Testtabelle enthält folgende Beurteilungspunkte: wie gut sind Farbwiedergabe und Helligkeit, wie sieht es mit der Haltbarkeit bzw. Brenndauer der Produkte aus und inwieweit wird die Raumluft belastet.
Lesen Sie außerdem folgende Tests zum Thema:


Spotlampen sind für spezielle Einsatzzwecke gedacht. Mit ihnen lässt sich das Licht in ­einen schmalen Lichtkegel (Halbwertswinkel) bündeln – praktisch zum Anstrahlen von Bildern oder Gegenständen, aber ebenso als Leselampe geeignet. Es gibt aber auch Spots mit großem Lichtkegel. Sie können in der Küche, über dem Esstisch oder am Arbeitsplatz eingesetzt werden, wo es auf gleichmäßige Beleuchtung ankommt. Häufig finden sie sich auch im Bad, im Kleiderschrank oder im Außenbereich. So gesehen sind Spot­lampen im Haushalt eigentlich universell einsetzbar, außer vielleicht im Schlafzimmer.

12-Volt- und 230-Volt-Spots im Test

Die Alternative lautet LED (Leuchtdioden)- oder Halogen-Spots. Kompaktleuchtstofflampen sind weniger gut geeignet, weil sie meist zu groß sind, sodass sie für den Einbau in Möbeln nicht infrage kommen. Außerdem lässt sich ihr Licht nicht bündeln. In einem Test der Stiftung Warentest wurden 12-Volt- und 230-Volt-Spots getestet, Erstere mit Stiftsockel GU5.3, Letztere mit Stecksockel GU10 (siehe Abbildungen in der Testtabelle).

Der Preisunterschied wird immer geringer und somit für die Kaufentscheidung tendenziell irrelevant. Am konsequentesten geht hier die Firma Philips vor: Sie gibt für ihr Halogen- und ihr LED-Modell mit GU10-Sockel exakt denselben Richtpreis von rund 8 Euro an (bei allen ­Preisen in der Tabelle handelt es sich um Anbieter­angaben). LED-Spots können allerdings auch das Vierfache kosten, das teuerste Modell (Megaman) kostet etwa 31,50 Euro.

Stromsparen mit LED

Der wesentlich niedrigere Stromverbrauch und die höhere Lebensdauer sprechen hin­gegen eindeutig für die LED-Lampen. In 10 Jahren kann man sich gut und gerne 80 Euro ersparen, wenn man neben dem Stromverbrauch auch den Kauf von Ersatzlampen einkalkuliert (Annahme: Ein LED-Spot überlebt die 10 Jahre, während man in dieser Zeit drei Halogen-Spots benötigt). Und das ist die ­Ersparnis nur einer Lampe. Rechnet man alle Lampen einer Wohnung zusammen, kommt man auf eine stattliche Summe im vierstelligen Bereich.

Vorausgesetzt, die LEDs halten wirklich so lange, wie sie versprechen. Was in der Vergangenheit längst nicht immer der Fall war. Im letzten Spotlampentest ( KONSUMENT 4/2012 ) befanden sich unter den fünf LED-Modellen nur zwei gute. Doch LED-Lampen werden immer besser (und billiger), im Schnitt kommt alle neun Monate eine neue Generation auf den Markt.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Philips LED, Osram LED Superstar dimmable, Ledon LED non-dimmable, LG Electronics LED dimmable, Toshiba LED, Verbatim LED, Megaman LED, Bioledex Helso LED, Philips LED, LightMe LED, Samsung LED Reflector, Osram LED Superstar, LG Electronics LED dimmable, Müller-Licht LED dimmbar, Ledon LED dimmable, Megaman LED dimmable, Osram ECO SST WFL, Philips EcoHalo, LightMe Eco Halogen, Philips EcoHalo Twist

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • LED-Spot-Leuchten
    von REDAKTION am 14.11.2014 um 10:09
    Es gibt offensichtlich Hersteller (vor allem von No-Name-Produkten), die sich nicht an die Normen halten. Wenn Sie so ein Produkt gekauft haben, sollte es kein Problem sein, es dem Händler zurückzugeben (ein klarer Fall von Gewährleistung). Möglicherweise kann aber auch der Kontakt in der Fassung Schuld daran sein, dass die Lampe nicht brennt – der Kontakt könnte zu weit nach innen gebogen sein, so dass er die Lampe nicht berührt. Ihr Konsument-Team
  • LED-Spot-Leuchten
    von Brenner Karin am 11.11.2014 um 14:28
    Wir verwenden sls Spot-Leuchten Glühlampen R50, 230V, E14/SES, 30° mit Schraubgewinde. Leider sind entsprechende LED-Leuchten in Ihrem Test nicht enthalten. Wir haben eine entsprechende LED-Leuchte vom Fachhändler geholt, der uns aber aufmerksam machte, dass es bei der Länge des Gewindes ein Problem geben könnte. Er gab uns daher die Leuchte auf Lieferschein, um sie problemlos retournieren zu können. Die LED-Leuchte ließ sich zwar einschrauben, brannte aber nicht, sodass wir sie zurückgeben mussten. Wissen Sie vielleicht Rat?
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo