Strom und Gas

Umsteigen zum besseren Tarif

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2010 veröffentlicht: 14.04.2010

Inhalt

Der Wettbewerb auf dem Strom- und Gasmarkt lässt zu wünschen übrig. Noch immer hält sich die Zahl der Wechsler in engen Grenzen. Dabei wäre ein Umstieg gar nicht so schwer.

Die Strom- und Gaspreise sind als Folge der internationalen Preisentwicklung teilweise massiv erhöht worden. Doch die mittlerweile längst wieder rückläufige Tendenz wurde in Österreich bestenfalls ansatzweise vollzogen. Nach Angaben der Aufsichtsbehörde E-Control verzeichneten die Haushalte in Österreich und Frankreich seit dem Jahr 2006 mit 8 Prozent den schärfsten Strompreisanstieg; im gleichen Zeitraum ist der Preis in Großbritannien um 7,5 Prozent gesunken.

Mangelnder Wettbewerbsdruck

Der Grund, warum Verbilligungen an die Konsumenten (zum Unterschied von der Industrie) nicht weitergegeben werden, ist der mangelnde Wettbewerbsdruck. Laut E- Control haben neun bzw. acht Jahre nach der Liberalisierung erst zehn Prozent der Strom- und fünf Prozent der Gaskunden den Anbieter gewechselt.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen

Kommentare

  • Unsere Wasserkraft
    von gerhard56 am 07.11.2011 um 18:30
    Ich habe einen Liefervertrag mit der Fa. Unsere Wasserkraft abgeschlossen, welcher bis Ende 2011 gilt. Ab 2012 sind dann erhöhte Tarife gültig. Diese Information habe ich erst heute, am 07.11.2011 erhalten, Datum des Schreibens ist der 28.10.2011. Für einen Wechsel sind jetzt nur mehr knapp 7 Wochen offen, d.h. daß es fast nicht mehr möglich ist, denn ein Anbieterwechsel dauert in der Regel mindesten 6 Wochen, meistens aber 2 Monate. Dadurch ist man beim alten Anbieter wieder für etliche Wochen sozusagen gefangen . Ich bin da echt sauer auf solche Praktiken, leider gibt es anscheinend keine Mindesfrist, wie lange vor einer Preiserhöhung ein entsprechender Bescheid beim Kunden einlangen muß. In meinem Fall hat der Postweg ja stolze 5 Arbeitstage gedauert.
  • Wechsel des Stromanbieters
    von hertawimmer am 15.05.2010 um 22:34
    im vergangenen Jahr habe ich meinen Strombezug von der Wien-Energie zum Verbund gewechselt. Der Verbund hatte damals sehr aggressiv mit günstigen Preisen geworben. Kürzlich erhielt ich eine Mitteilung des Verbundes über eine Strompreiserhöhung um 6%. Diese 6% Erhöhung wurden auch in den Medien erwähnt. Diese 6% beziehen sich auf die gesamte Stromrechnung inkl. der Netzkosten, die nicht erhöht werden und etwa gleich hoch sind wie die reinen Stromkosten und in meinem Fall gar nicht der Verbund kassiert. Das bedeutet, daß der Verbund den reinen Strompreis um 12% erhöht, was man dort für gerechtfertigt betrachtet, in einer Zeit, wo die Marktpreise für den Strom fallen! Ich finde diese Vorgangsweise absolut unseriös und eines großen österreichischen Unternehmens unwürdig. Zuerst lockt man die Kunden mit attraktiven Preisen und bald darauf schnalzt man die Preise hoch. Obwohl ich das nicht vor hatte, werde ich jedenfalls zum nächsten Termin zu einem anderen Stromlieferanten wechseln. P. Wimmer
KONSUMENT-Probe-Abo