Stromanbieter wechseln

Wenig Spannung im Wettbewerb

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2010 veröffentlicht: 16.09.2010

Inhalt

Websites, Servicehotlines und Rechnungen im Test:

  • Sparen durch Lieferantenwechsel
  • Aussicht auf verständliche Stromrechnungen
  • Nicht alle verstehen sich als Dienstleister

Während es nahezu selbstverständlich ist, mindestens einmal den Handyprovider zu wechseln, sind Österreichs Konsumenten bei den Stromlieferanten äußerst zurückhaltend. Laut E-Control, der Regulierungsbehörde für den seit dem Jahr 2001 libera­lisierten heimischen Energiemarkt, setzen jährlich weniger als 1,5 Prozent der Haushalte diesen Schritt. 2009 beispielsweise waren es 1,2 Prozent, was etwa 48.000 Haus­halten entsprach.

Informationen fehlen

Einer der Gründe dürfte sein, dass der Wettbewerb bisher nicht so recht in Schwung gekommen ist und es nicht nur an Wechsel­anreizen, sondern auch an grundlegenden Informationen mangelt. Die Art und Qua­lität der Informationsvermittlung durch die einzelnen Unternehmen war deshalb Thema unseres aktuellen Tests, wobei wir Homepage, Hotline und die jährliche Stromrechnung unter die Lupe genommen haben. Doch davon später.

Netzbetreiber und Händler

Zunächst einmal muss man wissen, dass es – zusätzlich zu den Stromproduzenten – auf dem Strommarkt zwei Arten von Akteuren gibt: jene, die mit dem Strom handeln (Stromhändler) und jene, denen die Netze gehören, durch die dieser Strom fließt (Netzbetreiber).

Der Netztarif ist behördlich festgelegt und somit nicht dem Wettbewerb ausgesetzt. Gleiches gilt für die energiebezogenen Steuern und Abgaben. Spielraum für Wettbewerb auf der preislichen Ebene gibt es nur beim Energiepreis, also beim verbrauchsabhängigen Strom­tarif, der in Cent pro Kilowattstunde (kWh) abgerechnet wird. Hier steht es den Unternehmen auch frei, zusätzliche Rabatte zu gewähren (z.B. einmalig für Neukunden oder die Online-Abwicklung des Lieferantenwechsels; oder dauerhaft etwa für die Zustimmung zum Bankeinzug).

Wechsel ohne Unterbrechung

Gewechselt wird immer nur der Stromhändler, nicht der Netzbetreiber, der auch weiterhin für die Instandhaltung des Netzes zuständig ist. Es sind daher keine Umstell- oder Umbauarbeiten notwendig, es fallen keine zusätzlichen Kosten an und die Stromlieferung erfolgt ohne jede Unterbrechung. Lediglich die Jahresabrechnung kann von einem oder von beiden Unternehmen kommen, wenn eben Lieferant und Netzbetreiber gesonderte Rechnungen legen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Stromwechsel-aber wie?
    von mampfiii am 04.06.2011 um 12:40
    In dem Artikel wird meines Erachtens zuwenig konkret darauf eingegangen wie man Wechselt und auf was man konkret dabei achten sollte. Es wäre wünschenswert das in irgendeiner Form dem Konsumenten zugänglicher zu machen. ICh fühle mich ehrlich gesagt mit einem Wechsel überfordert da ich die Stolperfallen und den Vorgang an sich nicht kenne. Es wird wohl so sein das das der eigentliche Grund ist warum kaum jemand wechselt.
  • Frage mich, warum der Verbund so gut abschneidet.
    von Franz Zeilinger am 05.12.2010 um 03:36
    Ich habe am 30.07.2010 einen Anbieterwechel vom Verbund zu Unserre Wasserkraft durchgefüht. Erst a, 01.10.2010 wurde umgestellt. Laut aussage von Unere Wasserkraft, da der Verbund die Umstellung bis dahin blockiert hat. Diese Antwort klingt auch schlüssig, da Unere Wasserkraft ja bei schnellerer Umstellund auch schneller verdient hätte. Also ein Wunder in meinen Augen, dass hier ein blockierendes Unternehmen als Bestes in Österreich dargestellt wird. Der Verbund nutzt bei Abgängen die gesetzliche Zeit vollends aus um einen Kunden möglichst lange zu halten. Für mich ist dieses Unternehemen bei weitem nicht Kundenfreundlich und gestorben. Ich werde mich hüten, bei Verbund in Zukunft einen Vertrag abzuschließen.
  • Ein Wechsel ist sinnlos
    von einhorn am 30.09.2010 um 17:33
    Bin von meinem Anbieter zum Verbund gewechselt. Danach wurde zweimal die Preis erhöht.
  • Preisunterschiede
    von REDAKTION am 30.09.2010 um 13:08
    Wir haben in diesem Test die Informationsfreudigkeit der Stromanbieter bewertet. Die Preisunterschiede wurden dabei nicht berücksichtigt: Sie sind einem ständigen Wechsel unterworfen, außerdem können sie am besten über den Tarifkalkulator eingesehen werden (www.e-control.at/tk). Ihr Konsument-Team
  • ehm
    von marc123 am 30.09.2010 um 10:59
    ich versteh diesen test nicht?! habt ihr echt einfach die mit der schönsten homepage und freundlichsten hotline gewinnen lassen? sorry aber was ist mit den PREISUNTERSCHIEDEN? das ist doch für einen wechsel das einzige was zählt, oder zumindest auflisten welcher anbieter wieviel alternative energie benützt
Bild: VKI