Stromerzeugung mit Photovoltaik

Einspeisung ins Netz

Seite 1 von 1

KONSUMENT 8/2013 veröffentlicht: 25.07.2013

Inhalt

"Ich möchte mir eine Photovoltaik-Anlage zulegen. Was passiert, wenn die Anlage mehr Strom erzeugt, als unser Haushalt verbraucht?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Andi Peter.

VKI-Mitarbeiter Andreas Peter (Bild: VKI)
Andi Peter

Der von der Anlage erzeugte und nicht verbrauchte Strom wird ins Netz eingespeist. In Haushalten sind kleine Anlagen bis zu 5 Kilowatt Peak (kWp) üblich. Diese werden durch verschiedene Stellen (Klimafonds, Bundesland, Gemeinde, …) gefördert.

Stromversorger kauft Überschüsse

Bei derartigen Anlagen kaufen die meisten Stromversorger den eingespeisten Strom ab. Es wird ein digitaler Zähler installiert, der zwei Zählerstände aufzeichnet: einen für den Strom, den man vom Stromlieferanten bezieht, und einen für die Einspeisung (den überschüssigen Strom aus der Photovoltaik-Anlage).

Andere Spielregeln für größere Anlagen

Für den eingespeisten Strom erhält man vom Stromlieferanten Geld überwiesen. Für größere Anlagen gelten andere Spielregeln. Am besten ist es aber, so viel selbst erzeugten Strom wie möglich auch selber zu verbrauchen. Große Stromverbraucher (Waschmaschine, Trockner etc.) daher am besten dann einschalten, wenn die Sonne scheint!

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
Bild: VKI