Stromspargerät von e-fixx

Keine Wirkung

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2012 veröffentlicht: 23.01.2012, aktualisiert: 19.03.2012

Inhalt

"Bis zu 20 Prozent weniger zahlen" verspricht der Anbieter eines Gerätes, mit dessen Hilfe man Stromschwankungen regulieren und den Stromverbrauch reduzieren können soll.

Man brauche nur das "e-fixx" genannte Gerät an eine Steckdose oder einen Stromverteiler anschließen, und schon könne man die Stromkosten um mindestens fünf bis 20 Prozent reduzieren. Geeignet sei das Produkt für Computer, Leuchten und Lampen, Haushaltsgeräte, TV-Geräte usw. Funktionieren soll das Ganze dank eines eingebauten Mikrochips, der "die elektrischen Verluste durch die Regelung der Stromaufnahme" beseitigt, wie in einem Gutachten erläutert wird.

Für Techniker unerklärlich

Wir haben uns das Wunderding angesehen – und keinen Mikrochip finden können. Im Inneren des Gerätes befindet sich lediglich eine Printplatte mit Widerstand, Gleichrichter und Kondensator. Letzterer könnte ja theoretisch Spannungsschwankungen entgegenwirken, aber wie die genannten Bauteile den Stromverbrauch um bis zu 20 Prozent senken sollen, konnten sich unsere Techniker nicht erklären.

Vergleichstest bestätigt Bedenken

Ein Vergleichstest bestätigte die Bedenken. Wir ließen elektrische Geräte mit und ohne e-fixx laufen und maßen den Stromverbrauch. Die Unterschiede lagen im Bereich der Messunsicherheit des Messgerätes, also +/– ein Prozent. Einziger wahrnehmbarer Effekt: Ist das Gerät eingeschaltet, leuchten zwei LEDs, was den Stromverbrauch sogar (wenn auch minimal) steigen lässt ... Offenbar sind mittlerweile auch dem Anbieter Bedenken gekommen, denn bei Redaktionsschluss war die Homepage www.e-fixx.com wegen "Wartungsarbeiten" nicht mehr erreichbar.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
12 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo