Digitalkameras

So finden Sie Ihre Kamera

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2013 veröffentlicht: 21.11.2013

Inhalt

32 Kameras im Test: Beim Fotografieren können Sie heute kaum noch etwas falsch machen. Schwieriger ist die Wahl des geeigneten Kameratyps. Lesen Sie unseren Testbericht zu den neuen Kameras von Canon, Sony, Leica, Panasonic ...

Während die frühen Fotografen des 19. Jahrhunderts unter anderem Grundlagenwissen in Chemie benötigten, genügt heute ein Druck auf den Auslöser und die Automatik kümmert sich darum, dass die Familie unter dem Weihnachtsbaum ins rechte Licht gesetzt wird.

Retro-Look fürs Gefühl

Man steht bei den aktuellen Digitalkameras jedoch einer Fülle an Modellen und Bauformen gegenüber, weil die Kamera-Hersteller für möglichst jeden Anspruch etwas bieten möchten. Manches, wie der Retro-Look, spricht gezielt die emotionale Ebene an, was subjektiv betrachtet auch in Ordnung ist, wenn man damit sich selbst oder anderen eine Freude machen kann.

Zahlen, Daten, Urteil in der Testtabelle

Wichtig ist trotzdem, dass Sie die Auswahl nach Ihren tatsächlichen Bedürfnissen und Ansprüchen treffen. Unser Test hilft Ihnen da; Details zur Canon EOS 70D, Panasonic Lumix DMC-GF6X, Sony Cyber-shot DSC-RX1R, Fujifilm FinePix X-M1, Ricoh GR, Olympus Pen E-P5, Samsung NX1100, Leica X Vario, Pentax K-50, Panasonic Lumix DMC-LF1, Sony Cyber-shot DSC-RX 100 M2, Canon PowerShot SX270 HS, Samsung Galaxy S4 Zoom und 19 weiteren Digitalkameras finden Sie in unserer Testtabelle. Unser Digitalkamera-EXTRA bietet Kaufhilfen und erklärt Fachausdrücke.

32 Digitalkameras im Test

Die Bauform einer Digitalkamera - das zeigt unser Test - lässt keine eindeutigen Rückschlüsse auf die Funktionsvielfalt und die zu erwartende Qualität zu. Sowohl bei den in vielfältiger Gestalt auftretenden Spitzen-Digitalkameras als auch bei den Kompaktkameras gibt es preisgünstige, die sich eher an Einsteiger richten, und solche, die mit umfangreicheren manuellen Einflussmöglichkeiten, mehr Lichtstärke und zahlreichen Zusatzfeatures aufwarten. Entsprechend groß ist in unserem Test die Bandbreite der Preise.

Kompaktkameras und Topmodelle: nicht vergleichbar

Nur darf man nicht dem Irrtum verfallen, die Kompaktkameras und die Topmodelle in einen Topf zu werfen und direkt miteinander zu vergleichen. Schon allein die unterschiedlichen Größen der Bildsensoren bewirken, dass eine "gute" Kompakte nicht gleichauf mit einem "guten" Topmodell liegen kann, sondern nur innerhalb des eigenen Segments die Nase vorn hat. Auch lässt die Pixelzahl, das zeigen unsere Tests immer wieder - keinen Rückschluss auf die Bildqualität zu.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Canon EOS 70D + EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS STM, Panasonic Lumix DMC-GF6X + LUMIX G X VARIO PZ 14-42 II, Panasonic Lumix DMC-G6X + LUMIX G X VARIO PZ 14-42, Panasonic Lumix DMC-GF6K + LUMIX G VARIO 14-42 II, Panasonic Lumix DMC-G6K + LUMIX G VARIO 14-42, Sony Cyber-shot DSC-RX1R, Fujifilm Finepix X-M1 + XC 16-50mm 1:3,5-5,6 OIS, Ricoh GR, Olympus Pen E-P5 kit + 14-42mm, Samsung NX1100 kit + 20-50mm II ED plus SEF8A, Leica X Vario, Pentax K-500 + DA L 18-55 WR, Pentax K-50 + DA L 18-55 WR, Samsung Galaxy NX EK-GN120 + 18-55mm 1:3,5-5,6 III OIS, Samsung NX2000 kit + 20-50mm II plus SEF8A, Panasonic Lumix DMC-LF1, Sony Cyber-shot DSC-RX 100 M2, Canon PowerShot SX270 HS, Canon PowerShot SX280 HS, Sony Cyber-shot DSC-HX50, Olympus Stylus SH-50, Samsung Galaxy S4 Zoom (Mobiltelefon), Fujifilm FinePix F850 EXR, Nikon Coolpix S6600, Canon PowerShot SX510 HS, Fujifilm FinePix S8400W, Canon PowerShot N, Fujifilm FinePix XP200, Sony Cyber-shot DSC-TX30, Nikon Coolpix L620, Panasonic Lumix DMC-LZ30, Olympus Stylus VH-520

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
39 Stimmen

Kommentare

  • Testsystem
    von gessi2510 am 01.12.2013 um 19:23
    Ich finde es wie bereits manche anderen Kollegen sonderbar, dass DSLR und Bridge, Systemkameras gemischt werden. Auch den Test in der Automatikfunktion finde ich sonderbar, da jeder genau weiß dass man eine Kamera erst einstellen muss, da jeder Hersteller seine Eigenheiten hat. Beispielsweise wird Pentax in wirklichen Kameratests mit Bildqualitäten von mehr als 90% der erreichten Punkte bewertet, bei Ihnen jedoch nur durchschnittlich. Wahrscheinlich waren die Bilder zu Dunkel und die Farben zu grell - beides Eigenheiten im Automatikprogramm von Pentax, die man im Menü einstellen muss. Solche Tests sollten dann vielleicht wirklich Profis überlassen werden, da die Kameras mittlerweile endlos viele Einstellungen haben!
  • Test Digitalkameras 12.2013
    von Christian222 am 01.12.2013 um 13:54
    Mich verwundert das Vermischen von DSLR-Kameras mit Systemkameras. Meiner Meinung sollte wie in früheren Test jede Gruppe für sich bewertet werden. Wenn ich beabsichtige mir eine DSLR-Kamera zu kaufen, dann bin ich an Tests anderer DSLR-Marken interessiert und nicht ob eine Systemkamera gleiche Punkteanzahl hat oder nicht. Übrigens beim Testsieger ist eine ISO-Einstellung auf 25.600 auch möglich. Also liebe Konsument-Redaktion: Äpfel mit Äpfel vergleichen!
  • Sprachverwirrung
    von RomanM. am 21.11.2013 um 15:37
    @Strak: Sicher ist die Einteilung gewöhnungsbdürftig, hätte man ja auch in "DSLR", "Kompaktkamera" und "Bridgekamera" unterteilen können. Auffällig ist ja auch dass keine einzige Kamera in der Topmodelle - Liste von Nikon ist. Müssen dort ja nur Unbrauchbares produzieren? Echte Profikameras wie die "Canon EOS 1D Mark III" finden sich ja auch nicht in dieser Liste, obwohl sicher ein Topmodell :-) Ich kann Ihnen daher nur empfehlen Websites die sich speziell mit Fotografie beschäftigen zu besuchen. Mein Tipp: http://www.dpreview.com
  • Sprachverwirrung
    von REDAKTION am 21.11.2013 um 13:00
    Die von uns veröffentlichten Tests verstehen sich nicht zuletzt als Orientierungshilfe für unsere Leserinnen und Leser auf einem in vielen Bereichen unübersichtlich gewordenen Markt. Die von uns getroffene Gruppeneinteilung trennt zwischen den (meist) preisgünstigeren und handlicheren Modellen für den normalen Anspruch mit Schwerpunkt auf der Verwendung der Automatikfunktionen und jenen, die hinsichtlich ihrer Ausstattung, ihren manuellen Funktionen und Einsatzmöglichkeiten auch gehobenen Ansprüchen gerecht werden. Dazu kommt noch als wichtiges Unterscheidungskriterium die Chipgröße, die vor allem bei den Kompaktmodellen die Qualität der erzielbaren Ergebnisse nach oben hin beschränkt. Natürlich gibt es innerhalb der jeweiligen Gruppe zum Teil große Unterschiede zwischen den Kameras und es finden sich auch bei den Kompaktmodellen solche, die die Bezeichnung „Top“ verdient hätten. Trotzdem bewegen sich diese aufgrund der vor Testbeginn festgelegten Kriterien (u.a. Chipgröße und manuelle Möglichkeiten) nur innerhalb ihrer eigenen Gruppe. Gewisse Unschärfen bei den Gruppenbezeichnungen lassen sich aufgrund der Angebotsvielfalt kaum vermeiden bzw. kann man über die verwendeten Begriffe diskutieren. Ziel ist und bleibt aber eine klare Trennung, d.h. was wir u.a. vermitteln möchten, ist: Eine „gute“ Kompakte genügt vielen Ansprüchen, ist aber trotzdem kein Topmodell. Dies ist bereits eine erste wichtige Information und Entscheidungshilfe und auf einen Blick aus der Tabelle ersichtlich. Alle ergänzenden Informationen zu den auf dem Markt befindlichen Kamerabauformen sind im Text zu finden. Ihr KONSUMENT-Team
  • Sprachverwirrung
    von strak am 21.11.2013 um 11:41
    Es ist nicht nachvollziehbar, warum die getesteten Modelle in "Topmodelle" und "Kompaktkameras" unterteilt werden. Es gibt auch unter den sogenannten Kompaktkameras Topmodelle, und umgekehrt ist nicht jede Kamera mit Wechselobjektiven ein Topmodell. Auch wenn ich mir die in früheren Ausgaben erschienen Artikel zum Thema Fotografie ansehe, habe ich den Eindruck, dass es den Verfassern entweder an Sachkenntnis, praktischer Erfahrung oder sprachlichem Ausdrucksvermögen mangelt.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo