Digitalkameras

Mehr Pixel bringen wenig

Seite 1 von 1

Konsument 2/2006 veröffentlicht: 12.01.2006

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 12/2005.

Bildauflösung

Ist mit der Kategorie „Auflösung“ die Qualität des Objektivs allein oder die Qualität des Objektivs plus digitalem Bildträger gemeint? Ich habe nämlich auf meiner Sony DSC 15 festgestellt (Aufnahme einer Zeitungsseite mit unterschiedlich großen Schriften, mit Stativ und Selbstauslöser), dass die Bildauflösung oder die Lesbarkeit kleiner Schriften bei Aufnahmen mit 5 Megapixel nicht besser ist als bei Aufnahmen mit 3 Megapixel. Trotzdem scheint mir die Megapixel-Auflösung ein vorrangiges Preisargument des Fachhandels zu sein. Der Konsument zahlt also recht viel für etwas, was er gar nicht ausschöpfen kann.

Alois Matura
Brunn am Gebirge

Bei unseren Tests wird die Auflösung bei Digitalkameras – ausgenommen digitale Spiegelreflexkameras mit Wechseloptik – nur „über alles“ gemessen, da die Trennung von Objektiv und Bildwandler ohne großen Aufwand nicht möglich ist. Da zeigt sich immer wieder, dass eine gute Abstimmung von Optik und Bildwandler entsprechend gute Ergebnisse liefert – und dass auch Kameras mit weniger hoch auflösenden Chips durchaus gute Bewertungen erzielen können.

Die Redaktion

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo