Digitalkameras

Spielzeug für Computerfreaks

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2002 veröffentlicht: 01.02.2002

Inhalt

  • Sie kommen an eine gute Kompakt- oder Spiegelreflexkamera nicht heran
  • Sie kosten aber ein Vielfaches
  • Sie machen nur mit einem Computer Sinn

Hand aufs Herz und auf den Auslöser Ihrer Kompakt- oder Spiegelreflexkamera: Das, was seit geraumer Zeit in den bunten Prospekten der Elektronikmärkte in Sachen Foto angeboten wird, lässt keinen Hobbyfotografen wirklich ganz unberührt – die Digitalkamera. Die muss doch was ganz Besonderes sein!
Warum sonst wären herkömmliche Kompaktkameras nur noch auf den Prospektseiten der „Mitnahme- und Billigartikel“, Spiegelreflexkameras dort sogar so gut wie überhaupt nicht mehr zu finden?

Meinungen Gelegenheitsfotograf - Hobbyfotograf

Der Gelegenheitsfotograf mag denken: „Die können einfach mehr, die Digitalkameras, müssen einfach mehr können als das kleine Kompaktzwutschkerl, das ich – dereinst für einige wenige Hundert Schilling erstanden – im Urlaub immer am Jeansgürtel verzurrt mit mir herumtrage. Endlich kein abgeschnittener Kopf der Schwiegermutter im Sonnenuntergang mehr, keine rote Augen von der Hauskatze, keine Verwackler bei der Aufnahme der fröhlich im Sand spielenden Kinder… Ist ja digital!“
Und der ambitionierte Fotofreund, der seine Kamera nicht nur im Urlaub und zu Weihnachten hervorholt, mag annehmen: „Die müssen einfach bequemere Möglichkeiten der kreativen Bildgestaltung bieten als die schwer in der Hand liegende Spiegelreflexkamera mit all ihrem sperrigen Zubehör.“

Unser Test zeigt: Leider irren beide. Denn:
* Wer bislang schon Schwierigkeiten mit „guten Bildern“ hatte – weil er sich beispielsweise schwer mit der Auswahl des Bildausschnitts oder anderen fotografischen Grundfertigkeiten tut –, dem hilft die Digitalkamera aber schon rein gar nichts. Eher im Gegenteil, da die Sucher dieser Geräte immer nur annähernd zeigen, was man wirklich auf das Speichermedium bannen wird.

Bild: VKI