Digitalkameras im Test

Blitzlichter am Weihnachtsbaum

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2009 veröffentlicht: 12.11.2009, aktualisiert: 07.12.2009

Inhalt

  • Vollautomatik leistet gute Arbeit
  • D-SLRs im Aufwind
  • Superzooms als Alternative

„Alle Jahre wieder“ trifft auf Weihnachten zu, nicht aber auf den deutlich kürzeren Produktionszyklus von Digitalkameras. Inwieweit es tatsächlich notwendig ist, alle paar Monate mit einem (oft nur minimal überarbeiteten) Modell auf den Markt zu kommen, sei ­dahingestellt. Zugleich ist aber auch die Nachfrage ungebrochen groß, wobei innerhalb der drei verfügbaren Kameragruppen eine Verschiebung zugunsten der digi­talen Spiegelreflexkameras (D-SLR) stattgefunden hat.

Drei Kameragruppen

Einst wegen ihrer Unhandlichkeit verpönt, profitieren sie jetzt von der Abkehr vom Knipsen hin zum bewussten Fotografieren mit künstlerischem Anspruch. Daran, dass sich die D-SLRs durch ihre Größe, ihr Gewicht und meist auch durch ihr umfangreicheres Zubehör von den übrigen Digitalkameramodellen abheben, hat sich freilich nichts geändert. Deshalb gilt nach wie vor die Empfehlung, von den eigenen Bedürfnissen auszugehen, statt einem Trend zu folgen. So können etwa die deutlich kompakteren Superzoom-Kameras in vielen Bereichen mit den Spiegelreflexmodellen der Einsteigerklasse konkurrieren, mit denen sie sich in einer gemeinsamen Gruppe befinden.

Werfen wir nun einen Blick auf die drei ­erwähnten Kameragruppen, die auf Basis des Funktionsumfanges der Kameras und der Ansprüche der Benutzer gebildet ­wurden.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • AW: Kameratest - mangelhaft
    von REDAKTION am 10.12.2009 um 11:24
    Natürlich haben wir im Jahre 2009 weitaus mehr Kameras getestet, als wir in diesem Artikel darstellen können. Den Gesamtüberblick mit allen Testergebnissen gibt es auf www.konsument.at/digitalkameras
  • Kameratest - mangelhaft
    von GutjahrBer am 10.12.2009 um 00:20
    Das ist leider eine recht unzusammenhängende Zusammenstellung von Kameras. Wozu sogenannte Tests mit "Digitalkameras: Modelle für Fortgeschrittene - Gesamtübersicht 2009" ankündigen, die dann nur einen Teil der aktuellen Modelle wiederspiegeln. Dabei werden einige der aktuellen und meistverkauften Modelle, ja sogar Testsieger aus Tests der Fachzeitschriften überhaupt nicht einmal erwähnt. So entsteht für den interessierten Laien ein recht verzerrtes Bild - nicht im Sinne von Konsumenten! Da ich derzeit eine neue Kamera suche, habe ich bereits recht erfolgreich versucht, aus verschiedensten Quellen Informationen über aktuelle Modelle zu sammeln. Leider ist beim Konsument kein sinvoller Vergleich möglich. Meine Erfahrung: Besser im Internet schlau machen!
  • wichtiges fehlt
    von ETE am 30.11.2009 um 12:18
    z.B. ist eine Kamera ohne Sucher weder im Freien noch für Weitsichtig brauchbar. Und schon reduziert sich das Marktangebot auf 10 Kompaktmodelle.
  • Mehr Infos im Test
    von REDAKTION am 24.11.2009 um 13:20

    Sie haben durchaus interessante Anregungen, die sehr in die Tiefe gehen. Nun wendet sich "Konsument" aber in erster Linie an ein breites Publikum, das überwiegend mit weniger tiefgehenden Informationen als Sie auskommt. Hier unsere Antworten:

    - Indirekt geht die Auflösung in das Urteil Bildqualität mit einWechseloptiken werden bei D-SLR noch seltener vewrwendet als bei analogen Kameras
    - Panoramabilder und Ausschnittsvergrößerungen setzen (bei entsprechenden Qualitätsansprüchen) gute Kenntnisse der Bildbearbeitung am Computer voraus
    - Bei Digitalkameras mit einem Zoombereich über 3-fach ist ein optischer Sucher kaum mehr sinnvoll machbar
    - In der überwiegenden Mahrzahl wird "einfach abgedrückt"
    - Spezialisten haben ja bei einigen neuen D-SLR Modellen die Möglichkeit sowohl (den TTL-Sucher oder schwenkbaren Live-View zu verwenden)

    Ihr Konsument-Team

  • Digitalkameras Heft 12/2009
    von gunter1 am 22.11.2009 um 14:32
    Ich komme von der analogen Fotografie ( canon powershot A640)und vermisse folgendes, bzw. stelle zur Diskussion: * Auflösungsvermögen der Objektive (ich habe festgestellt, daß Leica und Canonobjektive zur Spitze gehören - leider gibt es keine canon mit Leica-obektiv nur eine Panansonicc, die viele Möglichkeiten der Canon nicht hat. * Panoramabilder ersetzen vielfach ein Weitwinkelobjektiv * Aufnahmenähe ist ja gut, mich interessiert der sog. Makrobereich mit entsprechender Angabe des Vergrößerungsmaßstabes (es ist ja ein Unterschied, ob ich einen Ammoniten oder eine Ameise, Blume im berühmten Fotografenwind abbilde) * die verschmähten Pixel mit nachfolgender Bearbeitung können Teleobjektive manchmal ersetzen - die Lichtstärke nimmt ja beim Tele ab. Darüber wäre auch eine Info wichtig. * ein drehbares..... Display ist unbedingt erforderlich, will man sein Motiv immer halbwegs gut erkennen (Sucher werden kaum mehr erzeugt und wenn, haben sie geringe Funktionen - eigentlich unverständlich) - ich behelfe mich mit einem umgebauten alten Diabetrachter den ich aufs Display klemme. Vielleicht höre ich etwas zu meiner Meinung bzw. Tipps, die hier den Rahmen sprengen würden... Danke.
KONSUMENT-Probe-Abo