Drei: Kostenfalle Mobiles Internet

Schlecht informiert

Seite 1 von 1

Konsument 9/2008 veröffentlicht: 20.08.2008, aktualisiert: 28.08.2008

Inhalt

Videos kommen teuer.

Finanzieller Reinfall

Im September 2007 habe ich mit Drei einen Vertrag für das mobile Internet um 19 Euro abgeschlossen. Mein Sohn (8) darf auf meinem Laptop surfen. Im September und Oktober habe ich das Datenvolumen nicht aufgebraucht. Dann die Überraschung: Mit der November-Rechnung EUR 161,–! Und die Dezember-Rechnung: EUR 144,–.

Die Erklärung: Mein Sohn hat im November als Suchbegriff „Schwammkopf“, seine Lieblingssendung im TV, eingegeben. Unter anderem landete er auf „myvideo“. Bei Vertragsabschluss hat mir keiner gesagt, dass ich den Guthaben-Stand über die Website abrufen kann. Ich habe dazu auch keine schriftlichen Unterlagen bekommen. Ja, ich bin ein Dinosaurier, was diese Dinge anbelangt, aber das ist ein echter finanzieller Reinfall!

Elisabeth Haas Wien

Drei gab dazu folgende Stellungnahme ab: Über das Guthaben können sich Kunden auf unserer Website unter www.drei.at/selfcare/start. do informieren. Zudem hat jeder Kunde die Möglichkeit, sich an unserer kostenfreien Hotline über sein aktuelles Guthaben zu informieren.

Die Redaktion

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo