DVD-Heimkinoanlagen

Klangerlebnis im Patschenkino

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2005 veröffentlicht: 09.12.2004

Inhalt

  • Preisgünstige Anlagen als Mitnahmeartikel
  • Verkraftbare Abstriche bei der Tonqualität
  • Die Billigsten können oft mehr

Beamer und Surround-Sound

Wer daheim dem Kinoerlebnis nahe kommen möchte, braucht einen Videoprojektor (siehe dazu: Weitere Artikel - „Videobeamer") und eine Heimkinoanlage, die den Raumklang (Surroundsound) liefert. In der unteren Preisklasse sind diese Geräte praktisch Mitnahmeartikel.

Zu einem Komplettset gehören ein DVD-Player mit Surround-Decoder, ein (eingebauter) Mehrkanal-Verstärker, ein Radioteil und (meist) sechs Lautsprecher. Der Decoder entschlüsselt aus dem Videosignal den Raumklang. Grundvoraussetzung für Film-DVDs ist Dolby Digital 5.1 (= AC3). Das dts-Verfahren hat weniger Bedeutung, weil die deutschsprachige Tonspur fast immer in Dolby Digital vorliegt. Dolby Prologic II kann für die Wiedergabe eines Stereosignals über die Surround-Anlage interessant sein.

Rundherum vollen Klang

Die Lautsprecher unterteilen sich in zwei Frontlautsprecher (seitlich vorne), eine Centerbox (Mitte vorne), zwei Rearboxen (seitlich hinten) und einen beliebig platzierbaren Subwoofer, der die Bässe liefert.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo