Fotoausarbeitung

Viele, viele bunte Bilder

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/1999 veröffentlicht: 01.12.1999

Inhalt

  • Ausarbeitung immer billiger
  • Fotos elektronisch gespeichert
  • Nicht alles klappt

Seit Jahren purzeln die Preise für Fotoausarbeitungen. Darunter versteht man heute meist: Einen Kleinbild-Negativfilm entwickeln und einmal alle Bilder ausarbeiten. Das wird am häufigsten verlangt und funktioniert auch im Allgemeinen klaglos. Standard ist neuerdings das größere Format von 10 x 15 cm.

Allzu billig kann teuer kommen: Bei manch supergünstiger Ausarbeitung können verpatzte Fotos nicht zurückgegeben werden. Versuchen sollte man es trotzdem – die meisten Geschäfte reagieren, so unsere Erfahrungen, durchaus entgegenkommend. Bei teureren Ausarbeitungen ist eine zweite Serie von Bildern oft schon um einen Schilling pro Bild zu haben.

KONSUMENT-Lebensmittel-Check