fotokasten.de: Fotokalender

Total virtuelle Firma

Seite 1 von 1

Konsument 5/2008 veröffentlicht: 21.04.2008

Inhalt

"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten - in diesem Fall geht es um Fotokalender von fotokasten.de.

Keine bzw. inkompetente Antwort

Mehrfach habe ich versucht, bei fotokasten.de mehrere Fotokalender im Format A4 zu bestellen, die als Geschenke gedacht waren. Immer kurz vor dem Absenden wurde die Fehlermitteilung „Code 1000“ angezeigt. Daher war eine Bestellung nicht möglich. Meine Hilfemails und ein Brief an die Geschäftsleitung wurden nicht beantwortet. Es kamen nur automatisierte Antwortmails retour, dass mein Mail außerhalb der Geschäftszeit ankam und baldigst bearbeitet wird. Ein kostenpflichtiger Anruf bei der Servicehotline (Kosten 4,40 €) brachte nur von einem inkompetenten Herrn die Lösung, dass er mein Problem an die Technik weiterleiten werde, die sich dann bei mir melden werde. Auf diese Meldung warte ich noch immer, und die Kalender als Geschenk konnte ich mir auch abschminken. Das bedeutet: Ärger vermeiden und nicht bei „fotokasten.de“ bestellen!

Harald Huber
Innsbruck

Wie üblich haben wir fotokasten.de dazu um Stellungnahme ersucht. Allerdings ist es uns nicht gelungen, eine Antwort zu erhalten. Es ging uns genauso wie Herrn Huber: Wir erhielten automatische E-Mails. Bei unserem ersten Versuch wurden wir aufgefordert, eine deutsche Bestelladresse anzugeben. Auf unsere nochmalige Anfrage wurden wir darauf hingewiesen, dass es „bei der Versandbestätigung, die jeder Kunde erhält, einen Link gibt, auf dem man eine Kundenstimme abgeben kann“, was mit unserer Bitte um Stellungnahme nichts zu tun hatte. Auf unser Schreiben per Post erfolgte überhaupt keine Reaktion. Entweder arbeiten bei fotokasten.de ausschließlich Computer – oder Menschen, die E-Mails nicht lesen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI