Kopfhörer im Test

Das geht ins Ohr

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2009 veröffentlicht: 26.06.2009

Inhalt

  • Kopfhörer mit und ohne Kabel im Vergleich
  • Digitalfunkhörer kratzen an der Vormachtstellung der Kabelhörer

Es muss kein Heavy-Metal-Konzert und auch kein reißerischer Actionfilm sein – schon bei weniger lautstarken Anlässen werden die meisten Menschen Probleme haben, in den heimischen vier Wänden in den vollen Hörgenuss zu kommen, wollen sie nicht mit ihren Mitbewohnern oder Nachbarn auf Kriegsfuß leben. Kopfhörer sind daher für fast jeden Haushalt ein geradezu unverzichtbares Requisit.


Doch das Angebot ist groß – es gibt kleine Ohrstöpsel und dick gepolsterte Kopfhörer, die das Ohr komplett umschließen. Es gibt Billigprodukte um wenige Euro und Hi-Fi-Geräte, die weit über 100 Euro kosten. Wofür soll man sich entscheiden?

Kabelanschluss oder drahtlos

Zunächst muss man die Wahl treffen zwischen klassischen Kopfhörern mit Kabelanschluss und solchen, die eine kabellose Verbindung zur Tonquelle herstellen. Das geht entweder per Funk oder via Infrarotwellen. Die beste Tonqualität ist mit ­Kabelhörern zu erzielen, aber sie haben den Nachteil, dass man örtlich gebunden ist und unter Umständen ein Verlängerungskabel benötigt, um die Verbindung zur Hi-Fi-Anlage bzw. zum TV-Gerät herzustellen.

Drahtlose Systeme erlauben mehr Beweglichkeit, bei Infrarotgeräten darf man allerdings den Raum nicht verlassen, die Sichtverbindung muss bestehen bleiben. Funkwellen hingegen dringen auch durch Wände, mit einem Funkkopfhörer kann man sich somit in einem anderem Raum befinden, die Reichweite bleibt aber auch hier begrenzt (bis zu 18 Meter im vorliegenden Test).

Die Sache mit dem Grundrauschen


Nachteil ist die schlechtere Tonqualität der Drahtlosen. Ein Grundrauschen lässt sich bei Funk- und Infrarottechnik nicht ver­meiden. Das fällt beim Fernsehen kaum auf, kann aber bei einem Klavierkonzert störend wirken. Außerdem wird für die drahtlose Tonübertragung Energie benötigt; der Akku, der auch eine gewisse Wartung erfordert, muss immer wieder geladen werden.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
beyerdynamic RSX 700, Sony MDR-RF860RK, AKG K940, Sennheiser RS 145 comfort, Philips SHC2000, Sennheiser RS 110, Vivanco FMH 6150, Philips SBC-HC8440, Vivanco CHH 8000, AKG K910, Sony MDR-IF 240 RK, Thomson WHP370, Philips SHB6110, Philips SHC8525, Philips SHC8565, Bose TriPort around ear, Philips Cineos SHP9000, Sennheiser HD 555, beyerdynamic DTX 800, Sony MDR-XD400, Creative Aurvana live, beyerdynamic DJX1, AKG K512, Sennheiser HD 201, Philips SHP2700, Philips SHP8500, AKG K142HD, Sennheiser HD 435, Bose In Ear, Philips SHL9600, Creative EP630, Technics RP-F880E-S, JVC HA-FX34, Sennheiser HD 457, Koss Portapro, Skullcandy T.I, Sony MDR-V300, Panasonic RP-DJ600E-S, Sony MDR-XD200, Denon AH-D501

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
KONSUMENT-Lebensmittel-Check