MP3-Player im Test

Das Ende der Mini-Sticks

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2008 veröffentlicht: 14.07.2008

Inhalt

  • Trend in Richtung Multimedia-Player
  • Groß, größer, am größten
  • Der Kopfhörer macht den Ton

Neuer Trend

Der schlichte, einem USB-Stick ähnliche MP3-Player mit Mini-Monochromdisplay und einer Standardbatterie als Stromspender hat weitgehend ausgespielt. Heute sind die Akkus integriert und können nur in der Fachwerkstatt ausgetauscht werden. Davon abgesehen geht der Trend bei den Music-Playern nicht nur in Richtung eines "stylishen" Äußeren, sondern eindeutig zu den Multimediaanwendungen.

Den meisten Handys überlegen

Besonders das Abspeichern von Fotos und Videoclips wird immer beliebter. Zumindest jene Geräte, die den Namen Multimedia-Player tatsächlich verdienen, sind den meisten Handys hinsichtlich der Bildqualität und des vorhandenen Speicherplatzes deutlich überlegen. Gemeint sind konkret jene Player, deren Display-Auflösung wenigstens bei 480x320 Pixel liegt (Apple iPod Touch), oder noch besser bei 800x480 Pixel. Abseits der objektiven Testergebnisse ist dies natürlich auch eine Frage der persönlichen Erwartungen und Ansprüche, die man an ein solches Gerät stellt.

Groß und schwer

Tatsache ist, dass mit dem Speicherplatz und der Displaygröße das Gewicht und die Größe der Player zunehmen. Mit Abmessungen von im Extremfall bis zu 13x18 cm und mehr als 600 Gramm Transportgewicht (Archos 705) verschwinden sie nicht mehr in jeder Hosentasche. Und auch etliche der reinen Music-Player sind "gewachsen", weil die Hersteller genügend Flash-Speicher, den Akku, größere, übersichtlichere Displays und noch einigermaßen bedienbare Tasten unterbringen müssen.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: VKI