MP3- und Multimediaplayer: Archos schlägt Apples iPod

Zweifelhafte Firmenpolitik

Seite 1 von 1

Konsument 4/2008 veröffentlicht: 26.02.2008, aktualisiert: 21.03.2008

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 1/2008.

Gefangen in der "Apple-Welt"

Ich finde es sehr begrüßenswert, dass bei den Tests vom iPhone auch die mangelnde Kompatibilität und die zweifelhafte Firmenpolitik von Apple erwähnt wird. Zweifellos sind viele Apple-Produkte innovativ und außergewöhnlich, aber der Preis (ich meine jetzt nicht den in EUR!), den man dafür bezahlt, ist hoch! Der Konsument soll mit allen Mitteln möglichst in der "Apple-Welt" gehalten werden. Wieso brauche ich für iPod und iPhone zwingend die iTunes-Software? Warum wird dabei zum Musikhören ein Videoplayer installiert (Quicktime)? Warum ist man ständig mit dem iTunes- Shop verbunden? Warum kann ich nicht mittels Drag & Drop MP3-Dateien zum iPod kopieren – und wieder zurückholen? Es gäbe noch viele weitere Fragen! Viele Konsumenten ahnen nicht, dass das alles keine technischen Notwendigkeiten sind, sondern ein bewusstes Konzept dahinter steckt!

Gerhard Kapusta
E-Mail

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • Weitere Einschränkung
    von Mag Zirnig am 06.08.2010 um 18:54
    Der Gebrauchswert der Apple-Geräte wird auch durch das eigenwillige Ladesystem eingeschränkt: iPod und iPhone können zum Aufladen nicht einfach ans Stromnetz angesteckt werden. Apple zwingt den Benutzer, jedes Mal einen Computer zwischenzuschalten oder um stolze 30 Euro einen Netzadapter dazuzukaufen, bei dem er dann auch mit einem Verbindungskabel beglückt wird, das er zuvor schon mit dem Gerät mitgekauft hat und daher gar nicht benötigt. Das heißt also für den Konsumenten: entweder Einschränkung des mobilen Einsatzes oder teure Folgekosten.
KONSUMENT-Probe-Abo