Musikhören

Rauschfreier Hörgenuss

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2002 veröffentlicht: 01.02.2002

Inhalt

Wollen Sie Ihre sperrigen Langspielplatten ins handliche CD-Format überspielen? Bearbeitungsprogramme helfen dabei.

Würden nicht die DJs in den Diskotheken den Langspielplatten die Treue halten – nicht zuletzt, weil es sich mit denen so herrlich „scratchen“ lässt –, wir müssten wohl unseren Kindern mühsam erklären, wie wir früher Musik gehört haben: Da gab es einst sperrige, schwarze Scheiben, die legte man auf den rotierenden Teller eines Plattenspielers… So lange ist das noch gar nicht her, hört sich aber fast schon an wie eine Geschichte aus einer vergangenen Zeit. Heute sind mit 90 Prozent Marktanteil die CDs das vorherrschende Medium auf dem Musiksektor. Plattenspieler sind nur noch in Fachgeschäften zu bekommen.

Handlicheres Format

Freilich, die alten Vinylscheiben wirft man genauso wenig weg wie Bücher. Wir haben sie in einem Eck der Wohnung gelagert, wo sie nicht stören, aber auch nicht weiter auffallen. Zu umständlich, sie jeweils auf der Anlage abzuspielen, allerdings auch zu schade, diese treuen Begleiter durch bewegte Jugendjahre und diese zuverlässige Quelle seliger Erinnerungen nur verstauben zu lassen. Eine Lösung liegt nahe: Wir kopieren die großen Scheiben auf handliche CDs, bringen also gleichsam alte Qualität und moderne Technik zusammen. Unsere mit der geliebten Musik selbst produzierten Silberlinge können wir dann nicht nur zu Hause hören, sondern auch über den Computer am Arbeitsplatz oder über den CD-Player im Auto.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo