Sat-Anlagen

Mattscheibe

Seite 1 von 1

Konsument 11/2004 veröffentlicht: 18.10.2004, aktualisiert: 25.10.2004

Inhalt

Digitale Sat-Receiver gibt es oft sehr günstig als Aktionsangebot. Der Haken bei manchen Billig-Modellen: Der ORF lässt sich damit nicht empfangen.

Für ORF-Empfang nachrüsten

Schon um 59,90 Euro kann man mitunter beim Diskonter oder im Kaufhaus einen digitalen Sat-Empfänger erstehen. Getrübt wird die Freude über das Schnäppchen dann, wenn man feststellt, dass das heimische Fernsehprogramm damit draußen bleiben muss. Denn der ORF sendet via Satellit nur verschlüsselt. Für den Empfang benötigt man zum einen eine Smartcard, die das Signal entschlüsselt. Die könnte man sich ja noch beim ORF relativ wohlfeil um 30 Euro inklusive Freischaltung besorgen.

Extra-Adapter nötig

Doch manche Billig-Geräte verfügen über keine Möglichkeit, diese Karte auch einzusetzen. Andere wiederum haben dafür lediglich freien Platz an der Geräterückseite vorgesehen; um die Karte aber tatsächlich anzuschließen, müsste man zusätzlich einen CI-Adapter kaufen. Der kommt mit etwa 60 Euro oft so teuer wie das ganze Gerät. Warum solche Nicht-Empfänger überhaupt verkauft werden? In Deutschland senden auch die großen öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten ohne Verschlüsselung via Satellit. Daher benötigt man zum Satellitenempfang dort prinzipiell keine Entschlüsselungskarte (ausgenommen natürlich beim Bezahlfernsehen).

Deutschen Handelsketten ist das egal

Dass es bei den „Ösis“ anders läuft, nehmen bundesdeutsche Handelsketten offenbar nicht immer zur Kenntnis. Die Reklame schweigt sich über die fehlenden ORF-Programme gerne aus. „Digital“ bedeutet bei einem Sat-Empfänger also keineswegs, dass man damit alle digital abgestrahlten Sender auch wirklich sehen kann.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo