Sky Österreich

Zwangsbeglückt

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2015 veröffentlicht: 29.01.2015

Inhalt

Sky sendete Herrn Grafl unaufgefordert eine neue Smartcard mit Receiver zu. Mit seinem eigenen Receiver konnte Herr Grafl Sky nun nicht mehr empfangen. - In der Rubrik "Ein Fall für KONSUMENT" berichten wir über Fälle aus unserer Beratung.

Unser VKI-Beratungsteam konnte diesen Fall für den Konsumenten leider nicht positiv erledigen

2007 konnte Herr Grafl zwischen einem Premiere-Abo mit und einem ohne Receiver (d.h. mit eigenem Gerät) wählen. Er schloss ein Abo ohne Receiver ab. Sein Vertrag verlängerte sich jeweils mit Stichtag um ein Jahr. 2014 wurde ihm vom Premiere-Nachfolger Sky unaufgefordert eine neue Smartcard mit Receiver zugesandt. Herr Grafl hatte erst 6 Monate zuvor einen Receiver um 400 € gekauft, mit dem er jetzt aber Sky nicht mehr empfangen konnte.

Als er sich bei der Hotline beschwerte, wurde ihm gesagt, er könne ja mit dem nächsten Stichtag kündigen. Unsere Bitte, Herrn Grafl in Kulanz eine vorzeitige Vertragsauflösung zu ermöglichen, wurde von Sky ebenfalls abgeschmettert.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • Premiere damals war seriös, Nachfolger SKY..........???
    von Hueher am 06.02.2015 um 08:30
    Ich würde klagen gegen Sky ! In einigen Fällen hat das in D funktioniert, und innerhalb der EU sollte/muß daher alles gleich sein, oder etwa nicht? Für meine Person gilt sowieso, KEIN SKY, wozu eigentlich, denn das Kabelangebot in Ö ist ausreichend genug. Sky daher unnötige Geldmacherei!!
Bild: VKI