Smart-TV-Box: Minix Neo X5 im Kurztest

Mediaplayer mit Internet-Zugang bei Conrad

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 16.05.2013

Inhalt

Conrad verkauft eine Smart-TV-Box um knappe 110 Euro. Mit dem Mini-PC kann man Fotos, Videos und Musik von externen Datenträgern auf den Fernseher bringen, Online-Inhalte abrufen und Android-Apps (z.B. Spiele) installieren. Ein KONSUMENT-Kurztest.

Mediaplayer, Mini-PC oder Smart-TV-Box: Die Bezeichnungen für Geräte, mit denen man bequem am Fernseher im Internet surfen oder Videos, Fotos und Musik abspielen kann sind unterschiedlich.

Full-HD-Mediaplayer mit vielen Video-Formaten

Unsere Tester haben sich einen Full-HD-Mediaplayer mit dem Namen Minix Neo X5 angesehen. Das Gerät funktioniert, lässt sich leicht installieren und unterstützt viele Video-Formate. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Probleme gab es beim Anzeigen und automatischen Abspielen von Fotos (Diashow). Das liegt zum Teil an der recht mühsamen Fernbedienung, zum Teil an der sehr knapp gehaltenen Bedienungsanleitung.

Smart-TV-Box Mini-PC: Minix Neo X5 Mediaplayer (Bilder: www.minix-tech.de, VKI) 

Einfache Installation

Mit dem NEO X5 bietet MINIX einen Full-HD-Mediaplayer mit Android-Betriebssystem an. Das Ziel: ältere Fernsehgeräte ohne Internetzugang oder geringe Anschlussmöglichkeiten fit für Online-Angebote und Wiedergabe externer Daten machen. 

Die Installation erfolgt schnell und problemlos. HDMI-Kabel anschließen, Sprache auswählen und es kann losgehen. Wer schon einmal mit einem Android-Betriebssystem gearbeitet hat, sollte hier keine Schwierigkeiten haben. Erwähnt werden muss aber, dass Android in erster Linie ein Handy-Betriebssystem ist. Für den Betrieb von Mediaplayern scheint es unseren Testern noch ausbaufähig.

Anschlüsse: Bluetooth, SD-Kartenslot, 3 x USB 2.0

Die TV-Box von Minix bietet neben Bluetooth und einem MicroUSB OTG-Anschluss drei USB 2.0 Anschlüsse. Man muss also die externe Festplatte nicht abstecken, wenn man den Camcorder oder einen USB-Stick anschließen will. Praktisch ist das auch, wenn man den NEO X5 mit einer externen Tastatur über USB steuern möchte. Die Box hat außerdem einen SD-Kartenslot. Wer MicroSD-Karten verwenden will, braucht einen Adapter.

Viel Platz braucht die Box mit ihren knapp 13 cm nicht.

Internet, Google Play Store, Android-Apps

Surfen im Internet gestaltet sich mit dem NEO X5 generell flüssig und schnell. Positiv fanden unsere Tester, dass die TV-Box die ORF-TV-Thek aufrufen und abspielen kann. Damit dies funktioniert, kann es aber möglich sein, dass man die Grundeinstellungen des NEO X5 auf das jeweilige TV-Gerät abstimmen muss. Bei den Blu-Ray-Playern in KONSUMENT 3/2013 (präziser: bei der Smart-TV-Funktion der Blu Ray-Player) funktionierte die TV-Thek nur bei einem Samsung-Gerät.

Mit dem Google Play Store (bereits vorinstalliert) hat der Konsument außerdem Zugriff auf eine große Auswahl von Spielen und Musik zum Runterladen (meist kostenpflichtig). Man kann auch Youtube, Facebook, Skype und Co als App installieren und hat diese direkt auf der Startseite des NEO X5.

Fotos, Musik und Videos abspielen

Das Abspielen von Fotos gelang unseren Testern nicht auf Anhieb. Man kann die Bilder zwar einzeln aufrufen, das Vor- und Zurückblättern bei geöffnetem Foto war aber nicht möglich. Auch die Diashow-Funktion bereitete Probleme. 

Laut Herstellerangaben kann der NEO X5 eine große Bandbreite der gängigsten Video-Formate abspielen. Unsere Test-Videos spielte die Smart-TV-Box ohne Probleme ab. Bei der Bild-Skalierung benötigte es aber ein paar Versuche. Wie es mit Aufnahmen von SAT-Recordern im Einzelfall aussieht, darüber lässt sich kein allgemeines Urteil abgeben. Hier ist die Bandbreite an Formaten einfach zu groß.

Bei den Musikdateien unterstützt der NEO X5 die Formate: MP3, OGG, WMA, FLAC und AAC. Diese ließen sich im Kurz-Test anstandslos abspielen. MP4 und WAV werden laut Eigenbeschreibung nicht unterstützt.

 Fernbedienung für Smart-TV-Box: Minix Neo X5 (Bild: VKI)
Fernbedienung
des Minix NEO X5

Fernbedienung: besser mit Tastatur arbeiten

Unzufrieden waren unsere Tester mit der Fernbedienung des NEO X5: "Sehr klein, umständlich, kein richtiger Druckpunkt", war das Urteil.

Empfehlenswert ist deshalb, dies gilt für die meisten Mediaplayer, der Anschluss einer externen Tastatur (nicht im Lieferumfang). Am besten mit Touch-Pad oder zusätzlich mit einer kabellosen Maus, dann funktioniert das Scrollen auf Websiten wie z.B. der ORF TV-Thek um einiges besser. Auch kann man so leichter Web-Adressen eingeben oder Dateinamen editieren.

Menüführung und Bedienungsanleitung

Verwendet man die Smart-TV-Box zum ersten Mal, kann man bei der Bedienung schon mal in einer Sackgasse landen. Für Konsumenten, die noch keine Erfahrungen mit einem solchen Mediaplayer haben, wird die Steuerung anfangs des Öfteren durch Versuch und Irrtum gekennzeichnet sein. Da helfen auch die Symbole auf der Tastatur nur wenig.

Die Bedienungsanleitung bietet keine genaue Betriebsanleitung sondern eher einen Überblick über die zahlreichen Funktionen und Anschlüsse des Minix NEO X5. Sie ist außerdem ausschließlich in englischer Sprache.


Positiv

  • Preis: rund 25% billiger als der Mediaplayer Lifesmart-TV (MD 86711) von Hofer, den wir vor kurzem im Praxis-Test hatten und der in etwa die gleichen Funktionen bietet.
  • Viele Video-Formate
  • Schnelles Internet-Surfen
  • Platzsparende Ausmaße (128 x 128 x 22 mm)

Negativ

  • Bedienungsanleitung (nur auf Englisch, sehr knapp gehalten)
  • mühsame Fernbedienung und Menüführung
  • Foto-Wiedergabe bereitete Probleme
  • Bild-Skalierung nicht immer einfach
  • Wiedergabe von DVD-Ordnern auf externen Medien für Unerfahrene nicht eindeutig

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
46 Stimmen
Bild: VKI