TV-Geräte

Voll im Bild

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2002 veröffentlicht: 24.04.2002

Inhalt

  • Nicht alles Neue ist auch besser
  • „Heimkino“ braucht viel Platz
  • Altbewährtes bei Preis und Leistung ungeschlagen

16:9, 100-Hertz, LCD, Plasma… Mit neuen Technologien und einem anderen Bildformat versuchen die Hersteller den stagnierenden Markt zu beleben. Allerdings steckt nicht hinter jeder Innovation und schon gar nicht hinter jedem „coolen“ Design etwas Revolutionäres.

4:3 gegen 16:9

Nehmen wir zum Beispiel das Bildformat: Beim gewohnten Fernsehbild steht die Breite zur Höhe im Verhältnis 4:3. Nicht so bei vielen für das Kino produzierten Filmen. Folge ist der Cinemascope-Effekt mit schwarzen Balken am oberen und unteren Bildschirmrand. Abhilfe versprechen 16:9-Geräte, die das Bild auf Wunsch vergrößern beziehungsweise dehnen. So wirkt es zwar formatfüllend, aber an den Rändern gehen Bildinformationen verloren beziehungsweise werden verzerrt dargestellt, und die Bildschärfe leidet.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: VKI