TV-Geräte

Riesig im Bild

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2000 veröffentlicht: 01.05.2000

Inhalt

  • Schlechte Bildqualität gibt es nicht
  • Etwas größer kostet viel mehr
  • Plasma preislich noch kein Thema

Es ist eine Besonderheit der österreichischen Umgangssprache, dass man, kommt die Rede auf „den Fernseher“, nie so genau weiß, ob der Zuschauer oder das Gerät gemeint ist. Auch ein flüchtiger Blick in unsere Tabelle brächte nicht sofort Klarheit, sind doch in der Zeile „Gewicht“ Werte weit jenseits von 50, ja sogar 60 Kilo zu finden. Und das ist wahrlich nicht zu unterschätzen, wenn Sie sich vom alten Gerät verabschieden und ein neues, größeres in die Regalwand zwängen oder auf das filigrane Fernsehtischerl platzieren wollen. Nun wird aber ohnehin niemand seinen TV-Apparat nach Gewicht kaufen wollen – und dennoch: Es gibt einen auffälligen Zusammenhang zwischen diesem und dem Preis der Geräte, der in unserem Test zwischen rund 6000 und knapp 50.000 Schilling lag (sieht man von den Plasma-Geräten ab, die wir sozusagen „außer Konkurrenz“ mittesteten). Aber sind die „Schwergewichte“ denn nun stabiler, solider, einfach „besser“?

Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo