TV-Geräte

"Smart" fernsehen

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2013 veröffentlicht: 27.12.2012

Inhalt

Test TV-Geräte: Mit der Anbindung ans Internet wachsen TV-Geräte und Computer weiter zusammen. Die „schöne neue Fernsehwelt“ hat allerdings ihre Beschränkungen.

Einen Fernseher kaufen

Früher war sicher nicht alles besser, aber ­zumindest überschaubarer. Man ging und kaufte einen "Fernseher“, wie das TV-Gerät gerne personifizierend genannt wird. Technologische Revolutionen wie die Einführung des Farbfernsehens gab es nur vereinzelt. Heute finden solche Revolutionen jährlich statt, verebben jedoch oft schon nach kurzer Zeit.

3D-fähige TV-Geräte kaum nachgefragt

3D-Fernsehen ist so ein Fall. Viele Geräte sind mittlerweile 3D-fähig und wer – je nach System – teure Shutterbrillen oder herkömmliche Polarisationsbrillen dazukauft, erhält ein begrenztes 3D-Erlebnis in den eigenen vier Wänden. 3D-Effekte ohne Brille beschränken sich überhaupt auf vereinzelte, bisher weniger überzeugende Versuche. Nach Auskunft des Handels wird 3D aber ohnehin kaum nachgefragt.

"Smart-TV" verbindet Fernsehen und Internet

Sehr wohl ein Thema ist „Smart-TV“ (auch: Hybrid-TV, Connected TV), womit im Großen und Ganzen die Verbindung von Fernsehen und Internet gemeint ist. Vorausgesetzt, dass in der Wohnung ein Internetanschluss vorhanden ist, kann ein solches TV-Gerät bis zu einem gewissen Grad die Funktion eines Computers übernehmen. Viele Hersteller bauen standardmäßig WiFi zur kabellosen Einbindung ins WLAN-Netz ein. Teils hat man vollständigen Zugriff aufs Internet, teils beschränkt sich die Nutzungsmöglichkeit auf eine Handvoll Seiten wie YouTube, Facebook oder Flickr.

Hybrid Broadcast Broadband TV

Eine weitere Anwendung ist HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband TV), eine Zusammenführung von Teletext und individuellen Informations- und Serviceangeboten der Sendeanstalten. Diese erweitern ihr Angebot ­sukzessive um HbbTV; eine Vorhersage über dessen Zukunftsträchtigkeit ist trotzdem schwierig.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Samsung UE32ES6710, Samsung UE32ES5500, Samsung UE37ES5500, LG 37LM611S, Panasonic TX-L37ET5E, Sony KDL32EX655, Sony KDL32EX650BAE2, LG 32LM611S, Panasonic TX-L32ET5E, Philips 32PFL5007K/12, Philips 32PFL5007H/12, Sony KDL-32HX755, Panasonic TX-L32ETW5, LG 32LM660S, Grundig 32 VLC 9220 BG, Toshiba 32EL933G, Toshiba 32TL963, Philips 32PFL3507H/12, Hannspree SE32LMNB, Orion 32LB132S, Samsung UE40ES7000, Philips 40PFL8007K/12, Philips 40PFL7007K/12, Samsung UE40ES6710, Sony KDL40HX855, Sony KDL40EX650BAE2, Samsung UE40EH5300, Philips 40PFL5507K/12, Toshiba 40TL963, Orion 40LB140S, Toshiba 40RL933, Sharp LC-40LE540E, Metz Taros 42 - LED Media twin Z, Philips 42PFL6007H/12, LG 42LS570S, Panasonic TX-L42ETW5, Panasonic TX-L42DT50E, LG 42LS5600, Panasonic TX-P42X50E, Panasonic TX-L42EW5, LG 42LM760S, Samsung UE46ES7000, Samsung UE46ES6570, Philips 46PFL7007K/12, Sony KDL-46HX855, Loewe Connect ID 46 DR+, Samsung UE46ES6300, Sony KDL-46EX655, Philips 46PFL5007K/12, Toshiba 46TL963, Sharp LC-46LE732E, Toshiba 46TL933G, LG 47LM960V, Metz Aurus 47-3D Media twin R, Philips 47PFL6007K/12, Panasonic TX-L47WT50E, LG 47LS5600, Panasonic TX-L47E5, Philips 47PFL4007K/12, LG 47LM660S, LG 50PA4500, Panasonic TX-P50VT50, Philips 55PFL8007K/12, Samsung UE55ES6900, Panasonic TX-L55WT50E, Sony KDL-55HX755, Toshiba 55ZL2G, LG 55LM760S, Sharp LC-60LE740E

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
99 Stimmen

Kommentare

  • DVB-T2 oder doch nicht ?
    von susie am 24.04.2013 um 14:15
    Nachdem nun Simply TV über DVB-T2 ausgestrahlt wird, suchen wir einen 32" Fernseher, mit integriertem DVB-T2 Tuner. Ihren Testergebnissen zufolge gibt es im 32" Segment 5 Geräte. Laut Herstellerseiten haben aber nur der Sony KDL-32HX755 und der Toshiba 32TL963G den integrierten DVB-T2 Tuner. Jetzt bin ich ein bisserl verwirrt..
  • Zur Klarstellung
    von REDAKTION am 18.01.2013 um 16:20
    - Die beiden Samsung Geräte sind zwar von der gleichen Serie (= ES 7000) aber von der Ausstattung/Firmware nicht völlig identisch, da Samsung national spezifische Modelle anbietet das Modell aus der aktuellen Testserie wäre daher UE40ES7080 (wie im Heft 1/2013 angeführt). - Das abweichende Gruppenurteil zum online Test aus 6/2012 ist auf eine Verbesserung beim HD-Sehtest zurückzuführen, die aus einem knapp verfehlten „sehr gut“ jetzt ein voll erreichtes „sehr gut“ macht. - Die Bewertungskriterien sind unverändert geblieben, da einerseits aber die Firmware der Geräte laufend verbessert/geändert wird und andererseits gerade beim Sehtest die Urteile des Testpanels um einige wenige Prozent schwanken können, kann das zu den beobachteten Auswirkungen führen. - Die Benotung für Kontrast/Helligkeit der beiden besten Geräte im Test ist falsch Ursache ist vermutlich ein Softwarefehler in der Tabellenkalkulation - wir arbeiten an dessen Behebung. Ihr Konsument-Team
  • Aufzeichnen von Sendungen
    von Hubert Steinhöfler am 15.01.2013 um 08:15
    Warum soll das Brennen auf eine DVD nicht funktionieren? Einfach die externe HD an einen PC oder wie bei mir an einen iMac hängen, eventuell die Dateien, meist im TS Format, konvertieren und schon kann man brennen.
  • Vergleich mit vorigem Test
    von theltalpha am 03.01.2013 um 11:50
    Weiters fällt mir auf, dass der Samsung UE40ES7000 schon im Heft 6/2012 einem Test unterzogen wurde und dort der Sehtest gesamt und HDTV mit "gut" bewertet wurden, beim aktuellen Test jedoch mit "sehr gut" (laut Online-Tabelle). Kam es hier zu einer Änderung der Bewertungskriterien, sind die Ergebnisse immer in Relation zu den anderen getesteten Gerätn zu sehen oder wie sonst kam die unterschiedliche Bewertung des selben Modells zustande?
  • Testkriterien
    von theltalpha am 30.12.2012 um 19:44
    Bei den beiden bestplatzierten Fernsehern in der Kategorie der 40- bis 42-Zöller wird Kontrastumfang und Helligkeit mit "nicht zufriedenstellend" angegeben. Trotzdem sind die restlichen Bewertungen des Bildes fast durchwegs gut oder sehr gut. Bedeutet das, dass dieses sehr schlechte Ergebnis in Kategorie keine Auswirkung auf den Eindruck der Bildqualität hat? Wie wirkt sich das schlechte Ergebnis des Kontrastumfanges und der Helligkeit im täglichen Betrieb aus? Weiters ist mir aufgefallen, dass in der Testtabelle im Heft der Sehtest gesamt beim Samsung mit "gut" angegeben ist, in der Online-Testtabelle hingegen mit "sehr gut". Was davon stimmt? Beim Philips wird in der Tabelle angegeben, dass dieser über einen DVB-T2-Tuner verfügt, was jedoch nicht der Fall ist.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo