TV: Praxistipp USB-Recording

Trick gegen den TV-Frust

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2015 veröffentlicht: 23.12.2014, aktualisiert: 08.01.2015

Inhalt

Erfahren Sie, wie man mit geringem Aufwand ein Stück Fernseh-Freiheit zurückgewinnen kann. Sendungen aufzeichnen, gleichzeitig andere ansehen, auf externen Geräten wiedergeben oder am PC nachbearbeiten. - Dieser Artikel ist nur online und nicht im Heft erschienen.

Hier eine Übersicht, worüber wir auf den folgenden Seiten berichten:

  • Sendungen aufnehmen, wenn Ihr TV das gar nicht kann.
  • Aufnehmen und gleichzeitig eine andere ansehen
  • Auf USB-Medien aufnehmen, ohne diese für andere Einsätze unbrauchbar machen zu müssen
  • Aufzeichnungen auf verschiedenen Geräten ansehen
  • Aufzeichnung bearbeiten (z. B. Werbung entfernen) und archivieren
  • Pause und Timeshift-Funktion nützen (auch wenn das Fernsehgerät das gar nicht kann)

Lesen Sie auch  Test: TV-Geräte 1/2015 und  EXTRA: TV-Geräte . - Hier unser Bericht:


Werbung sagt oft nur die halbe Wahrheit: "TV mit Triple-Tuner" ist im Bereich der TV-Geräte ein aktuelles Beispiel dafür. Legt es doch nahe, dass drei Empfänger im Fernseher auch ein Höchstmaß an Flexibilität garantieren: Ein Programm aufnehmen, ein anderes ansehen zum Beispiel.

Sendungen aufnehmen, bearbeiten, abspielen

Und da es bei vielen Apparaten zusätzlich heißt: "PVR-Ready" – also "Bereit zur Aufnahme von Persönlichen-Video-Recordings (=Aufnahmen)" - wird man Aufgezeichnetes wohl dauerhaft speichern, bearbeiten und auf anderen Anlagen im Haushalt wiedergeben können?
Nichts davon trifft zu. Aber (fast) alles lässt sich dennoch machen. Sogar mit erstaunlich wenig Aufwand.

Einfache, leistbare Problemlösungen

Die diversen Internet-Foren sind voll der Klagen von Konsumenten über Beschränkungen im Fernseh-Genuss, gelegentlich beantwortet mit mehr oder weniger komplizierten, teuren oder kaum zielführenden Möglichkeiten, diese zu umgehen. Wir zeigen Ihnen hier eine einfache Möglichkeit, auf einen Schlag ein halbes Dutzend der häufigsten Probleme auf leistbarem Weg zu beseitigen. Dabei müssen wir zwangsläufig etwas verallgemeinern. Es sind Konfigurationen denkbar, auf welche nicht alle genannten Einschränkungen zutreffen.

Zugleich können wir auch nicht ausschließen, dass es Konfigurationen gibt, unter denen die geschilderten Möglichkeiten nicht funktionieren. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
23 Stimmen

Kommentare

  • Wie Sie richtig schreiben gibt es leider nicht die allumfassende Zufriedenheitslösung.
    von shoper1030 am 25.02.2015 um 17:52
    So bieten zumindest div. Mediatheken eine zeitversetze Möglichkeit div. Sendungen anzusehen. Wer gerne Sendungen sammelt sollte sich auch über die div. Online TV Recorder erkundigen. Diese gibt es von gratis bis zu div. Abo- Gebühren. Verwende schon seit Jahren OTR und komme pro Jahr auf ca. 15Eur Gebühr. Die DVR Box v. UPC hätte auch jede Menge Möglichkeiten, aber leider sind div. Schnittstellen nicht in Betrieb wie USB, LAN etc. So lassen sich auf der Kabelbox keine Aufnahmen für immer archivieren. OTR und Mediatheken sind hier auf jeden Fall die bessere Lösung und die div. Streams lassen sich auch legal aufnehmen. Letztendlich gibt es TV Karten und TV USB Sticks für den PC, damit hat man die komplette Kontrolle über die Aufnahmen. Jedoch wird es bei verschlüsselten Angeboten schon wieder sperrig und teurer.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo