Universal-Fernbedienungen

Beschränkte Allround-Genies

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2000 veröffentlicht: 01.04.2000

Inhalt

  • Eine bestechende Idee, aber mit Tücken in der Praxis
  • Manche sind vorprogrammiert, manche „lernfähig“

Spätestens, wenn der Couchtisch einem Verkaufsstandl am Elektronikflohmarkt zu ähneln beginnt, keimt der Wunsch, mit dem Wirrwarr an diversen Fernbedienungen aufzuräumen. Kommt doch nahezu jedes TV-Gerät, jeder Videorecorder, die HiFi-Anlage, der DVD-Player, die Sat- oder Kabelanlage, mit einer eigenen Fernsteuerung daher. All diese Geräte mit nur einer einzigen Fernbedienung schalten – das wäre doch was…

Aber es gibt noch einen Grund, nach einer Universalbedienung zu angeln: Gar nicht so selten kommt es vor, dass eine Originalfernbedienung zu ersetzen ist, etwa weil sie besonders gut „verlegt“ wurde oder – auf den Boden geknallt – ins infrarote Nirwana eingegangen ist. Originalersatz ist oft teuer oder – in Zeiten extremer Modellkurzlebigkeit – auf dem Markt gar nicht mehr erhältlich. Auch da verspricht eine „Universal-Fernbedienung“ willkommene Abhilfe. Häufig bleibt es aber – wie unser Test zeigt – beim Versprechen. Denn dieser Ersatz ist entweder doch nicht so „universal“ oder es hapert an anderer Stelle.

KONSUMENT-Probe-Abo