A1 Telekom Austria

Rechnungen storniert

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2015 veröffentlicht: 26.01.2015

Inhalt

Die Mutter ging ins Pflegeheim, die Tochter kündigte das Telefon - und erhielt trotzdem eine fette Rechnung von A1. - In der Rubrik "Ein Fall für KONSUMENT" berichten wir über Fälle aus unserer Beratung.

Der Fall wurde für den Konsumenten positiv erledigt

Als ihre Mutter in ein Pflegeheim übersiedelte, kündigte Frau Tschapek die auf die frühere Adresse der Mutter abgeschlossenen Verträge, darunter auch den Telefonvertrag mit A1. Sie gab als Kontaktadresse ihre eigene Anschrift an.

Kündigung nicht angekommen

Einige Monate später erhielt sie eine Inkasso-Mahnung, in der von ihrer Mutter namens A1 199,57 € gefordert wurden. Diverse Gebühren hatten die Forderung bereits auf 341,84 € anschwellen lassen. Auf Nachfrage erfuhr sie, dass der A1-Vertrag nicht gekündigt worden sei. Frau Tschapek hatte die Vertragskündigung per Fax geschickt, aber sie hatte keine Fax-Bestätigung. Nachdem wir vermittelt hatten, stornierte A1 kulanterweise die offenen Rechnungen.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo