A1 Telekom erhöht Festnetz-Preise

VKI überlegt Klage

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 22.02.2012

Inhalt

Eine automatische Preiserhöhung für Festnetzanschlüsse sorgt für Ärger bei A1-Telekom-Kunden. Mit einer Indexklausel möchte das Unternehmen die Telefongebühren an die Inflationsrate anpassen.

Ab 1. April 2012 erhöht A1 die Preise für Festnetztelefonie und ändert auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Der österreichische Marktführer im Telekommunikationsbereich führt eine neue Klausel ein, welche eine einseitige Preisänderung zukünftig an den Verbraucherpreisindex (VPI) bindet.

Sollte die Inflationsrate über 2 Prozent steigen, wird der VPI automatisch erhöht und somit auch die Telefonkosten. Haben die Kunden den neuen AGB zugestimmt, so besitzen diese auch kein außerordentliches Kündigungsrecht mehr. Das Telekommunikationsgesetz (TKG) besagt, dass bei einseitigen Preisänderungen eine Kündigungsmöglichkeit für Verbraucher zu bestehen hat. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) sieht darin eine Verletzung des TKG und prüft eine mögliche Klage.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
26 Stimmen

Kommentare

  • A1 Festnetz Tariferhöhung
    von jodelodie75 am 04.03.2012 um 13:40
    Ich finde, es ist eine Frechheit dass Kunden die einen Komi Vertrag (19,90 EIN LEBEN LANG)besitzen,auf so eine arrogante Art und Weise über den Tisch gezogen werden.Bitte Klagen!!!!!!!
  • Ich unterstütze die Klage
    von einkauf.poelzl@gmx.at am 27.02.2012 um 09:57
    Dieser Konzern, der immer tiefer in den Korruptionssumpf rutscht. Dem vorgeworfen wird, Spenden und Bestechungsgelder quer durch alle Parteien gezahlt zu haben. Der Millionen für Lobbyisten und dubioses Sponsoring ausgeben kann. Dem Einflussnahme (Geld???) auf die Erarbeitung von Gesetzen und Verordnungen in Ministerien zur Last gelegt wird. Bei dem es ernsthafte rechtliche Mängel an den Managerbezügen gibt. Der es sich leisten konnte, den Vorständen Hannes Ametsreiter und Hans Tschuden im Jahr 2010 insgesamt 1,6 Millionen € Gehalt und Boni zu überwiesen.Genau dieser Konzern besitzt jetzt die Frechheit und fordert von seinen Kunden mit April eine Preisanpassung um plus 10%. Ich hoffe, dass viele Telekom-Kunden von ihrem Kündigungsrecht Gebrauch machen und sich um einen alternativen Anbieter umsehen.
  • A1 Gebührenerhöhungen
    von Erwin Gruber am 25.02.2012 um 09:55
    Die zur Zeit im Korruptionsausschuss des Parlaments zu Tage getretenen Bestechungspraktiken der Telekom tragen bezüglich des Telekommunikationsgesetzes über Gebührenanpassungen nun auch ganz eindeutig Früchte! Wen vertreten die Politiker in unserer "Demokratie" eigentlich? u. wozu wählen wir diese Leute noch? u. wie lange werden wir uns diese Abcashkaste noch leisten können?
  • Ja bitte klagen!!!
    von MichaelB am 24.02.2012 um 11:06
    Wenn die Telekom das Geld hat um viele Politiker zu schmieren, sollten sie die Konsumenten mit Ihrer Geldeintreiberei in Ruhe lassen!!!!
KONSUMENT-Probe-Abo